Keine Überraschung im Floorball

FLOORBALL. Gegen den meistgenannten Favoriten in der 1. Liga Gruppe 2, Floorball Thurgau, bot der UHC Herisau eine starke Leistung.

Drucken
Teilen

FLOORBALL. Gegen den meistgenannten Favoriten in der 1. Liga Gruppe 2, Floorball Thurgau, bot der UHC Herisau eine starke Leistung. Bis zehn Minuten vor Schluss führte der UHC Herisau sogar noch, brachte die Thurgauer an den Rand einer Niederlage, doch diese setzten sich schliesslich mit ihrer grösseren spielerischen Klasse durch.

Die Herisauer starteten mutig in die Partie, erzielten den ersten Treffer und konnten das erste Drittel mit dem Stand von 2:2 beenden. Auch im Mitteldrittel änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die beidem Teams schenkten sich nichts und agierten auf Augenhöhe. Zum dritten Mal ging aber der UHC Herisau in Führung und führte am Ende des zweiten Drittels gar mit zwei Punkten Vorsprung. Im letzten Drittel erhöhte Floorball Thurgau den Druck merklich, sie suchten mit aller Konsequenz den Ausgleich, welcher ihnen 10 Minuten vor dem Ende gelang. In der Folge blieben die Herisauer bei einem Powerplay erfolglos, während das Heimteam ihre zweite Überzahlsituation eiskalt ausnutzte, um erstmals, aber entscheidend in dieser Partie, in Führung zu gehen. (sst)

Gold, Silber und Bronze im Karate

KARATE. In St. Gallen wurde am Samstag das «4. Swiss Wado Kai Karate Renmai (SWKR)»-Nachwuchsturnier ausgetragen. Mit einem Team aus 13 Sportlern, im Alter zwischen 9 und 15 Jahren, war auch das Wadoryu Karate-Dojo Seiwa Kan aus Herisau vertreten. An dieser Meisterschaft gab es über 120 Starts in den verschiedenen Kategorien, in denen Kinder und jugendliche Athleten um den Einzug in die Finalrunden kämpften. Neun Herisauern gelang der Schritt auf das Podest, wo sie mit drei Gold-, zwei Silber- und sieben Bronzemedaillen geehrt wurden. Mit viel Ehrgeiz der Karateka und dem Einsatz der Trainer konnte bei der Kategorie Kata (Formenwettkampf) U16 open eine Gold- von Luana Räss und zwei Bronzemedaillen von Marlene Schwarzenbach und Davide Danubio gewonnen werden. Im Kumite (Freikampf) gab es für die Teams eine Silber und eine Bronzemedaille. Im Einzel Kumite U16 konnte Davide Danubio eine Goldmedaille nach Hause nehmen. Christian Schedler gewann im Kumite U14 schwer Bronze. Miranda Huber und Michelle Germann gewannen ebenfalls eine Bronzemedaille im Kumite U14-Frauen. In der Kategorie Kumite U16-Frauen wurden gleich alle drei Podestplätze belegt: Luana Räss, Gold; Marlene Schwarzenbach, Silber, und Kristina Kovacevic; Bronze. (pd)

Ligaerhalt ist das Ziel der Bärinnen

VOLLEYBALL. Nach der erfolgreichen letzten Saison standen die Damen 1 der Appenzeller Bären, was die Zukunft angeht, vor vielen Fragezeichen. Auch wenn schliesslich das Gros des Teams zusammengeblieben ist, wird es oberstes Ziel sein, den Ligaerhalt im Mittelfeld zu sichern. Trainer Sascha Messmer, welcher das Team bereits die zwölfte Saison betreut, ist sich dessen bewusst, dass die minimen Änderungen im Kader auf das gesamte Spielsystem grössere Auswirkungen haben können, als einem lieb ist: «Im Vergleich zur letzten Saison werden wir wieder viel mehr ans Limit gehen müssen, um einen Sieg einzufahren, auch werden wir mehr Schwankungen unterworfen sein.»

Den Abgängen von Regina Schnelli und Eva-Maria Schneider stehen zwei Neuzugänge entgegen. Lucrezia Kuster, welche von der zweiten Damenmannschaft zurückkommt, wird versuchen, die Lücke auf der Mitteposition zu schliessen. Petra Kluker trägt neu das Bärenleibchen, die letzte Spielzeit hatte sie noch beim VBC Aadorf bestritten. Da Odile Hanimann in Erwartung ist und dem Team erst zur zweiten Saisonhälfte zur Verfügung steht, ist Catiana Baumgartner im Mitteangriff die einzige Konstante im Vergleich zur letzten Saison. (rw)

Dritter Rang für TV Appenzell

LEICHTATHLETIK. Vergangenen Samstag fanden in Aarau die Finals des 1000-Meter-Wettbewerbs «Mille Gruyère» statt. Nicolas Pracht vom TV Appenzell errang in seinem Finallauf den sehr guten 3. Rang. Dabei lief er mit drei Minuten und sechs Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. (mit)