Kein Profit

Die Gemeinde hatte im geplanten Neubau im Zentrum eine Gemeinschaftspraxis vorgesehen. Warum dann die Genossenschaft?

Merken
Drucken
Teilen
Emil Aerne Genossenschaftspräsident

Emil Aerne Genossenschaftspräsident

Die Gemeinde hatte im geplanten Neubau im Zentrum eine Gemeinschaftspraxis vorgesehen. Warum dann die Genossenschaft?

Die Gemeinde hat den Investoren der Zentrumsüberbauung eine Auflage gemacht, Raum für eine Gemeinschaftspraxis zur Verfügung zu stellen ohne konkrete Vorgaben damit zu verbinden. Die Gemeinde hat sonst nichts Weiteres zur Sicherung der Gesundheitsversorgung im Dorf beigetragen. In den Verhandlungen mit den privaten Investoren haben sich dann die Parteien nicht gefunden. Die Genossenschaft kann ihr Ziel nur nachhaltig erreichen, wenn sie als Eigentümerin der Gemeinschaftspraxis ihre Unabhängigkeit, Flexibilität und Entscheidungsfreiheit behält. Die Genossenschaft muss betriebswirtschaftlich geführt und selbsttragend sein, wobei wir keine Gewinnmaximierung verfolgen.

Und was haben die Genossenschafter davon?

Ehrlich gesagt: Wenig, wenn man nur die finanzielle Seite betrachtet. Aber es bleibt die Gewissheit, dass es in Zukunft genügend Ärzte im Dorf geben wird. (ban)