Kein neuer Werkhof in Walzenhausen

Nachdem der Bau eines neuen Parkhauses anstelle des alten Feuerwehrdepots nicht zustande kommt, hat der Gemeinderat Walzenhausen entschieden, das Projekt «Neuer Werkhof» nicht weiterzuverfolgen.

Drucken
Teilen

WALZENHAUSEN. Über die letzten Jahre wurde der Gedanke eines neuen Werkhofs im Gemeinderat Walzenhausen diskutiert. Wie die Gemeindekanzlei in einer Medienmitteilung schreibt, habe der Gemeinderat nun entschieden, das Millionenprojekt im Almendsberg nicht weiterzuverfolgen.

Ersatzräume für Elektra

Während den Vorbereitungen sind erste Ideen im Zusammenhang mit dem Projekt, ein zentrumsnahes Parkhaus zu bauen, entstanden. Dessen Standort wäre anstelle des alten Feuerwehrdepots «im Kehr» gewesen. Das Parkhaus hätte Ersatzräume für die Elektra Walzenhausen bedingt, welche das alte Feuerwehrdepot zurzeit als Mieterin beansprucht.

Es erschien sinnvoll, eine Lösung zu suchen, welche die Bedürfnisse eines neuen Werkhofs unter Einbezug neuer Räumlichkeiten für die Elektra Walzenhausen abdecken könnte. Als idealer Standort drängte sich das Gelände im Almendsberg auf. Basierend auf den angemeldeten Raumbedürfnissen des Bauamtes – inklusive der notwendigen Flächen für die Entsorgung – und der Elektra, wurde ein Projektwettbewerb ausgeschrieben.

Mietkosten zu hoch

Der aktuelle Gemeinderat hat die Werkhofskosten nochmals überarbeitet, wobei berücksichtigt wurde, dass das Parkhaus mangels privater Investoren in absehbarer Zeit nicht gebaut werden kann.

Somit mussten die zu kalkulierenden Mietzinsen mit der Elektra besprochen werden. Der Verwaltungsrat der Elektra hat daraufhin entschieden, dass die resultierende Verdreifachung der Mietkosten nicht zu rechtfertigen sei und er bei einer weiteren Benützung der heutigen Räume keine Zusage als zukünftiger Hauptmieter mehr geben kann.

Unter diesen Voraussetzungen habe der heutige Gemeinderat Walzenhausen beschlossen, das Millionenprojekt im Almendsberg nicht weiterzuverfolgen. Was jedoch anstehe, sei eine neue, saubere und kostengünstige Entsorgungslösung. Eine Arbeitsgruppe ist dabei, entsprechende Pläne vorzubereiten, schreibt die Gemeindekanzlei Walzenhausen abschliessend. (gk)