Karriere Von der Pike auf

Wenn Hans Altherr übermorgen das Ständeratsmandat abgibt und die politische Bühne verlässt, kann er auf eine beeindruckende Politkarriere zurückblicken. 1950 Hans Altherr wird in Rorschach geboren und wächst dort auf. 1976 Hans Altherr wird 26jährig in den Gemeinderat Trogen gewählt.

Drucken
Teilen

Wenn Hans Altherr übermorgen das Ständeratsmandat abgibt und die politische Bühne verlässt, kann er auf eine beeindruckende Politkarriere zurückblicken.

1950 Hans Altherr wird in Rorschach geboren und wächst dort auf.

1976 Hans Altherr wird 26jährig in den Gemeinderat Trogen gewählt.

1981 Er wird Gemeindepräsident von Trogen. Dieses Amt übt er bis 1987 und dann noch einmal von 1988 bis 1993 aus.

1989 Hans Altherr wird Ausserrhoder Kantonsrat.

1998 Die Stimmbevölkerung von Appenzell Ausserrhoden wählt ihn zum Regierungsrat; er übernimmt das Volkswirtschaftsdepartement und bleibt Regierungsrat bis 2005.

2000 Hans Altherr ist während dreier Jahre Ausserrhoder Landammann.

2000 Bis 2004 leitet Hans Altherr die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK).

2001 und 2002 Hans Altherr leitet die Internationale Bodenseekonferenz (IBK).

2004 Er wird als Nachfolger von Hans-Rudolf Merz in den Ständerat gewählt.

2004 Nach seiner Wahl in den Ständerat nimmt er bis zum Rücktritt 2015 Einsitz in verschiedenen ständerätlichen Kommissionen, die er zum Teil auch präsidiert: Finanzkommission, Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, Sicherheitspolitische Kommission, Redaktionskommission, Finanzdelegation.

2011 Von Dezember 2011 bis Dezember 2012 bekleidet er das Amt als Ständeratspräsident und ist damit formell der zweithöchste Schweizer.

2011 Hans Altherr leitet die Bundesratswahlen.

2015 Hans Altherr gibt seinen Rücktritt als Ständerat per Ende November bekannt.