Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Verjährter Todesfall in Innerrhoden: Kanton findet keinen neuen Staatsanwalt

Dieser Tage hat Innerrhoden zum zweiten Mal die Stelle für den zweiten Staatsanwalt ausgeschrieben. Dass mangels Stellenbesetzung der Pendenzenberg anwachse, relativiert Landesfähnrich Martin Bürki.
Roger Fuchs
Die genaue Anzahl pendenter Fälle bei der Innerrhoder Staatsanwaltschaft soll dann mit dem Geschäftsbericht des Kantons bekannt werden. (Bild: Carmen Jaspersen/Keystone)

Die genaue Anzahl pendenter Fälle bei der Innerrhoder Staatsanwaltschaft soll dann mit dem Geschäftsbericht des Kantons bekannt werden. (Bild: Carmen Jaspersen/Keystone)

Wegen eines Verjährungsfalls hatte der leitende Innerrhoder Staatsanwalt Herbert Brogli per Ende Januar gekündigt. Neuer leitender Staatsanwalt ist seither Damian Dürr.

Dessen frei gewordene Stelle als zweiter Staatsanwalt konnte trotz Ausschreibung Ende letzten Jahres bis heute nicht besetzt werden. «Das stimmt», sagt Landesfähnrich Martin Bürki.

«Wir erhielten verschiedene Bewerbungen, aber die Bewerber haben nicht die benötigte Qualifikation mitgebracht.»

Konkret spricht Bürki von einer zweistelligen Anzahl an Bewerbungen, hauptsächlich von jungen Juristen ohne Arbeitserfahrung, abgesehen von einem Praktikum bei der Staatsanwaltschaft. «Wir suchen aber eine berufserfahrene Staatsanwältin oder einen berufserfahrenen Staatsanwalt.»

Immerhin: Aus der Bewerbungsrunde resultierte eine befristete Anstellung: der 27-jährige Roland Klinger aus St. Gallen wird per 18. März ein Jahr lang bei der Staatsanwaltschaft von Appenzell Innerrhoden als ausserordentlicher Staatsanwalt tätig sein. Anfang März legt er die Prüfung zum Rechtsanwalt im Kanton St. Gallen ab. Bereits während des Studiums an der Uni Zürich eignete sich Klinger Praxiswissen an und er setzt dieses seit 2018 in der Militärjustiz als Gerichtsschreiber ein.

Landesfähnrich Martin Bürki.

Landesfähnrich Martin Bürki.

Zweite Bewerbungsrunde gestartet

Dieser Tage nun hat der Kanton einen neuen Anlauf unternommen, um auch langfristig zu einem zweiten festangestellten Staatsanwalt zu kommen. Gesucht wird die Person per 1. April oder nach Vereinbarung. Selbstständiges Führen von Strafuntersuchungen wird erwartet.

Dass die Suche nach einer geeigneten Person aufgrund des Verjährungsfalls und der damit zusammenhängenden Turbulenzen dermassen harzig sein könnte, verneint Martin Bürki. Das Reservoir an Staatsanwälten sei allgemein sehr klein. Auch die Bündner, St. Galler, Thurgauer oder Basler seien auf der Suche. Dies wisse er, weil sie die dort leitenden Staatsanwälte angefragt hätten, ob sie über Personal verfügen, das demnächst frei werde.

Anzahl pendenter Fälle ist Bürki nicht bekannt

Das Gerücht, dass angesichts dieser Ausgangslage der Pendenzenberg bei der Innerrhoder Staatsanwaltschaft munter anwächst, ist gemäss Martin Bürki eine reine Hypothese.

«Wir haben genug Arbeit, aber es geht nicht drunter und drüber.»

Aus dem Verjährungsfall seien Konsequenzen gezogen und die Fälle nach Prioritäten geordnet worden. Einiges habe man auch an ausserordentliche Staatsanwälte abgegeben. Die konkrete Anzahl an pendenten Fällen per Ende letzten Jahres wird dann im kantonalen Geschäftsbericht zu finden sein. Die Standeskommission habe diesen Bericht noch nicht gesehen, so Martin Bürki. Unter dem Strich lasse sich aber bereits heute festhalten, dass in 2018 weniger Fälle bei der Staatsanwaltschaft eingegangen seien als in den Vorjahren. Es handle sich dabei primär um Bagatellfälle, welche wenig Arbeit verursachten.

Von den grösseren Fällen, in denen die Staatsanwaltschaft AI die Ermittlungen aufnahm, sind beispielsweise der Kokain-Fund im Sommer 2018 oder die Messerstecherei vor Weihnachten 2018 zu erwähnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.