Kantersieg im Derby

Die Aufholjagd von Wattwil Bunt geht weiter. Die Licata-Elf gewinnt gegen Neckertal-Degersheim mit 7:0 und liegt nur noch vier Punkte hinter Leader Bronschhofen.

Raphael Dort
Drucken
Teilen
2. Minute: Roli Huber (Nr. 11) trifft nach toller Vorarbeit von Silvan Bechtiger zum 1:0. (Bild: Walter Züst)

2. Minute: Roli Huber (Nr. 11) trifft nach toller Vorarbeit von Silvan Bechtiger zum 1:0. (Bild: Walter Züst)

FUSSBALL. Mit dem 2:0-Sieg in der neunten Runde gegen Schmerikon hatte Wattwil Bunt die Aufholjagd gestartet. Einen Punkt hat man auf Tabellenleader Bronschhofen aufgeholt. Dieser musste sich mit einem Remis gegen Aadorf begnügen. So hatten die Toggenburger die Chance, auf vier Punkte heranzukommen. Die Aufgabe bestand darin, dass Neckertal-Degersheim geschlagen werden musste.

Dieses lag auf Rang 10 und befindet sich nach der mässig verlaufenen Vorrunde mitten im Abstiegskampf.

Frühes Führungstor

Das Heimteam übernahm sofort das Zepter und machte das Spiel schnell. Den ersten Querpass nutzte Roland Huber bereits in der zweiten Minute zum 1:0. Die Musik spielte auch weiterhin vor dem Tor der Gäste. Es dauerte jedoch bis zur 40. Minute, bis das nächste Tor fiel. Ciro Marino brauchte eine genaue Vorlage nur noch einzuschieben. Dann Aufregung im Wattwiler Strafraum, Rafael Bollhalder holte seinen Gegenspieler von den Beinen. Torhüter Fabio Nägeli zeigte sich aber auf der Höhe seiner Aufgabe und hielt den Penalty von Roberto Manzo. Schlimmer kam es für Neckertal-Degersheim noch vor dem Pausenpfiff. In der Nachspielzeit erhöhte Jan Rüeger auf 3:0.

Weiter im Rhythmus

Keine zwei Minuten nach Wiederbeginn war das Spiel endgültig entschieden. Roli Huber erhöhte mit seinem zweiten persönlichen Erfolgserlebnis an diesem Tag und seinem vierten Saisontor auf 4:0. Der sehenswerteste Treffer gelang Rüeger nach einer Stunde. Nach einem Fehler in der Verteidigung traf er aus gut 40 Metern zum 5:0. Das Heimteam kannte weiterhin keine Gnade, der Torhunger war noch nicht gestillt. Auch Marino liess sich beim 6:0 zum zweitenmal in die Torschützenliste eintragen. Das letzte Tor erzielte dann Roman Kipfer, der nach vier Spielsperren zurück auf dem Platz war. Trotz sieben Treffern hätte die Partie noch viel deutlicher ausgehen können. Roger Minikus rettete jedoch einige Male bravourös. Zudem liess das Heimteam zahlreiche Chancen aus. Der Ehrentreffer für Neckertal-Degersheim fiel fast noch in der Nachspielzeit, doch die Latte verhinderte die Ehrenmeldung.

Noch eine Runde

Neckertal-Degersheim steckt tief in der Krise. Zwölf Gegentreffer in zwei Partien. Das sind so viele, wie Wattwil Bunt in der ganzen Hinrunde erhielt. Die Mannschaft ist mittlerweile auf einen Abstiegsplatz gerutscht und muss sich im Frühjahr gewaltig steigern, wenn sie die Liga halten will. Zum Abschluss der Vorrunde trifft sie im Sechs-Punkte-Spiel auf Weinfelden und kann mit einem Sieg die Position unter dem Strich auf Kosten des Gegners verlassen.

Wattwil Bunt seinerseits gewinnt zum zweitenmal in Folge, wobei Torhüter Nägeli seinen zweiten «Shutout» in Folge feiert. Nun dürfen sich Huber & Co. wieder nach vorne orientieren. In der letzten Runde vor der Winterpause gastiert Wattwil Bunt auf der Sonnmatt in Kirchberg. Das Heimteam hat katastrophale Wochen hinter sich und liegt weit abgeschlagen am Tabellenende.

Matchtelegramm: FC Wattwil Bunt – FC Neckertal- Degersheim 7:0 (3:0) Grüenau Wattwil – 120 Zuschauer – SR Admir Ajdini. Tore: 2. Huber 1:0, 40. Marino 2:0, 45. Rüeger 3:0, 47. Huber 4:0, 61. Rüeger 5:0, 67. Marino 6:0, 70. Kipfer 7:0. FC Wattwil Bunt: Nägeli; Quinter, Büsser, Mladenovic, Bollhalder; Schneider; Bechtiger (62. Monteiro), Kipfer, Rüeger (72. Yorulmaz), Marino (72. Redzic); Huber. FC Neckertal-Degersheim: Minikus; Pondini, Gübeli, Muric, Tanner; Grob (64. Britt); Manzo, Rüegg, Felix; Huynh (37. Oertli), Bosshard. Verwarnungen: 26. Marino, 28. Muric, 35. Gübeli, 61. Kipfer, 84. Quinter, 84. Bosshard, 88. Rüegg.