Kanterniederlage für Frauen 1

Aus früheren Partien gegen diesen Gegner wusste man über die Situation des Schlusslichts Bescheid, und man wollte sich diesmal nicht bereits in den ersten Minuten überraschen lassen.

Drucken
Teilen

Aus früheren Partien gegen diesen Gegner wusste man über die Situation des Schlusslichts Bescheid, und man wollte sich diesmal nicht bereits in den ersten Minuten überraschen lassen. Nach einem Lob über die Abwehr von Selina Ruckstuhl verwandelte Seline Fiechter bereits nach fünf Minuten souverän zur Führung. Die Freude währte aber nicht lange, und weitere fünf Minuten später stand es schon wieder 1:1. In der zweiten Halbzeit knüpfte Bühler an die schlechte Leistung der ersten Halbzeit an. Die Bühlerinnen zeigten aber zumindest ein bisschen Moral und kämpften weiter bis zum Schluss. Bühler zeigte an diesem Sonntag bestimmt keine gute Leistung und machte zu viele Fehler. Trotzdem war klar ersichtlich, dass einige Spielerinnen von Schlieren normalerweise in der Nationalliga B spielen und den Bühlerinnen spielerisch und auch körperlich doch ziemlich überlegen waren. Am kommenden Samstag treffen die Bühlerinnen auf der heimischen Göbsimühle um 18.30 Uhr auf Balerna. (sru)

FC Schlieren – FC Bühler 8:2 (5:1) Tore: 5. Seline Fiechter 0:1, 55. Vera Staub 5:2. FC Bühler: Rebecca Johnson; Belinda Bischof, Ariane Schregenberger, Michèle Wüst, Sarina Fritsche; Bettina Mösli, Selina Ruckstuhl, Seline Fiechter, Désirée Drittenbass; Vera Staub, Tanja Schöpfer; Karin Kessler, Nadja Loser, Sabrina Ehrbar.

Heiden mit Lebenszeichen

Schaut man auf die Tabelle, war die Partie eigentlich schon vor dem Anpfiff entschieden. Die mit fünf Punkten im Tabellenkeller liegenden Vorderländer trafen mit Staad auf einen Gegner, der im Winter personell noch einmal nachgerüstet hatte und Ambitionen auf die vorderen Tabellenplätze hegt. Doch wie bereits im Hinspiel, welches 3:3 endete, stolperten die Seebuben auch dieses Mal über die Vorderländer und mussten sich in einem kampfbetonten Spiel mit 3:4 geschlagen geben. Die Partie war von Beginn weg geprägt von Zweikämpfen und viel verbaler Kommunikation. Dazu kam es auf beiden Seiten zu gefährlichen Offensivszenen, welche jedoch erst ab Minute 15 in Tore umgemünzt wurden. Nach dem Pausentee war den Seebuben anzusehen, dass sie mit einem solchen Spielverlauf nicht gerechnet haben. Die Kadenz wurde nun schlagartig erhöht, und die Gäste machten fortan das Spiel. Die Verteidigung des FC Heiden stand jedoch meist sicher und agierte souverän. Die Tabellensituation der Boller-Elf ist nach wie vor prekär. Die nächsten Begegnungen werden entscheidend sein, wollen die Vorderländer in der 3. Liga verbleiben. Am kommenden Samstag geht es zum Tabellenletzten nach Grabs, wo die Mannschaft den nächsten Schritt machen möchte. (la)

FC Heiden – FC Staad 4:3 (4:2) Tore: 15. Gebert 1:0, 19. Stojanovic 1:1, 23. Krizevac 2:1, 31. Beqiraj 2:2, 32. Gebert 3:2, 39. Krizevac 4:2, 60. Beqiraj 4:3. FC Heiden: Reich – R. Kunz, Yigit, Niederer, Misimi (83. Alder) – Müller, Lopes, Boller (53. Boog), Müller – Krizevac, Gebert (59. De Cristofaro).

Teufner verlieren gegen Rüthi

Im dritten Spiel nach der Winterpause waren beide Teams motiviert, den ersten Sieg in diesem Jahr zu holen. Der FC Rüthi startete mit zwei Niederlagen in die Rückrunde und würde mit einem Sieg an den Teufnern vorbeiziehen. Diese sind nach der Niederlage im Derby in Appenzell und dem Unentschieden gegen Scintilla noch nicht in Form. Von beiden Mannschaften kam in der Anfangsphase nichts Zwingendes, was vor allem an der fehlenden Präzision im Spielaufbau lag. Eine Minute vor der Pause profitierte Allgäuer von einem zu kurzen Rückpass und wurde von Höhener von den Beinen geholt. Höhener entschärfte den Elfmeter und sorgte dafür, dass es in der Halbzeit immer noch 0:0 stand. Zu Beginn des zweiten Durchganges erhöhten die Rheintaler den Druck, was in der 62. Minute zur Führung führte. Allgäuer schob nach einem langen Pass in die Spitze souverän ein. In der letzten Aktion trafen die St. Galler mit einem Schuss aus 20 Metern nur den Querbalken. Somit holte der FC Rüthi einen wichtigen Dreier, und steht nun in der Tabelle vor den Teufnern. Die kämpferische Leistung und die Laufarbeit der Gastgeber wurden nicht belohnt. (mn)

FC Teufen – FC Rüthi 0:1 (0:0) Tor: 62. Allgäuer 0:1. FC Teufen: Höhener (67. Tobler), Boppart, Knechtle, Clavadetscher, Preisig, Locher, Rohner, Bachmann (66. Bär), Kriemler (63. Neuländner), Panella, Grbic.

Umkämpfter Sieg gegen Fortuna

Nach einer diskussionslosen Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Gossau hatten die Speicherer etwas gutzumachen. Nach gut 5 Spielminuten konnten die Speicherer ihren ersten nennenswerten Angriff vortragen und durch Brunner mit 1:0 in Führung gehen. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in welchem die Speicherer immer wieder mit schönen Kombinationen gefährlich vor dem Tor auftauchten. Die Speicherer wussten im Kollektiv zu überzeugen und waren, vor allem in Halbzeit zwei, die aktivere und torgefährlichere Mannschaft. Die Mannschaft hat einen Weg gefunden, der harten Gangart des Gegners Paroli zu bieten und in den entscheidenden Momenten einen kühlen Kopf zu bewahren. Der Sieg ist verdient, die Leistung muss jedoch bereits am kommenden Wochenende im Spiel gegen Uzwil bestätigt werden. (pd)

FC Speicher I – FC Fortuna SG II 4:2 FC Speicher: R. Graf, M. Gühr, S. Keel, D. Bänziger, R. Crottogini (P. Würzer), P. Huber, S. Bänziger, N. Rustemi (D. Ruocci), J. Mazenauer (N. Meng), T. Bruderer, C. Brunner.

Schaan zu stark für FC Appenzell

In der 4. Minute schlug Lars Manser von rechts eine Flanke auf die andere Seite, welche David Köppel direkt abnahm und in der rechten Torecke zum 1:0 für Appenzell versorgte. Bereits in der 11. Minute glichen die Liechtensteiner mit einem Kopfball zum 1:1 aus. Schaan dominierte fortan die Partie. Die Innerrhoder wirkten nervös, produzierten zu viele Fehlpässe und bekundeten Mühe, ihre Angreifer zu lancieren. In der 58. Minute fiel mit dem 1:3 nach einem Durchspiel der Einheimischen bereits die Vorentscheidung. Auch wenn die Gäste gegen Ende wieder besser ins Spiel kamen, fiel die Niederlage der nun neuntplazierten Appenzeller klar aus. Schaan war stärker und cleverer. (mk)

FC Appenzell 3 – FC Schaan 1:4 (1:2) FC Appenzell: Johannes Elmiger; Michal Brander, Andrej Hörler, Jonas Signer, Marco Knechtle (ab 63. Minute Arian Manser), Simon Baumann, Lars Manser (ab 72. Minute Marco Inauen), Silvano Eberle, David Köppel, Amar Uzunovic (ab 68. Minute Rafael Koch), Sepp Peterer.