Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kandidaten stellen sich vor

In Gähwil fand am Donnerstag das erste Podium zur Vorstellung der drei Kandidaten für das Gemeindepräsidium Kirchberg statt. Der Anlass stiess bei der Bevölkerung auf Interesse. Alle Kandidaten sind überzeugt, für das Amt den richtigen Erfahrungsrucksack mitzubringen.
Peter Jenni
Die Kandidaten fürs Gemeindepräsidium: Stefan Diener (Moderator), Philipp Dörig, Michael Suter und Roman Habrik (von links).

Die Kandidaten fürs Gemeindepräsidium: Stefan Diener (Moderator), Philipp Dörig, Michael Suter und Roman Habrik (von links).

GÄHWIL. Organisiert von «Gähwil vereint» fand am Donnerstag das erste von drei Podien zur Vorstellung der Kandidaten für das Gemeindepräsidium statt. Der Anlass stiess bei der Bevölkerung, die von Schulratspräsident Werner Messmer begrüsst wurde, auf grosses Interesse. Moderator Stefan Diener, Bazenheid, Vorstandsmitglied der SP Sektion Alt-Toggenburg und Mitglied der Findungskommission, fühlte den Kandidaten mit interessanten Fragen auf den Zahn, wobei zum Ausdruck kam, dass für das Amt des Gemeindepräsidiums alle hochmotiviert sind.

Alle in der Gemeinde ansässig

Der 50jährige, in Schaffhausen aufgewachsene Philipp Dörig, verheiratet, drei Kinder, seit sechs Jahren in Kirchberg wohnhaft, ist offizieller Kandidat der CVP. Ihn motiviert die Herausforderung, in der vielseitigen Gemeinde zusammen mit dem Gemeinderat und der engagierten Bevölkerung Bewährtes zu erhalten und Neues zu entwickeln.

Roman Habrik (FDP), 47jährig, aufgewachsen in Zuzwil, verheiratet, drei Kinder, seit drei Jahren in Kirchberg wohnhaft, ist offizieller Kandidat der Findungskommission. Er hat ein offenes Ohr für die Einwohner aller Dörfer und möchte sich für vielfältige Arbeitsplätze, gute Schulen und ein attraktives Vereinsleben einsetzen.

Der 40jährige Michael Sutter, (FDP), in Bazenheid aufgewachsen und wohnhaft, verheiratet, zwei Kinder, ist ebenfalls offizieller Kandidat der Findungskommission. Seit sechs Jahren im Gemeinderat und dabei in sechs Kommissionen tätig, kennt er die Strukturen der Gemeinde und möchte sein Wissen zum Wohl der Bevölkerung einsetzen.

Beste Leistungsausweise

Alle drei Kandidaten für das Gemeindepräsidium Kirchberg sind überzeugt, für das Amt des Gemeindepräsidenten den richtigen Erfahrungsrucksack mitbringen.

Dörig ist Jurist und derzeit Departementssekretär in Wil: Unter anderem als ehemaliger Chef der Schaffhauser Verkehrspolizei und Kantonsrat sowie mit über 1000 Diensttagen kennt er sich in der Führung bestens aus, dies besonders in ausserordentlichen Lagen. Für ihn stehen verhältnismässige Lösungen seit jeher im Vordergrund, weshalb er extreme Positionen und vereinfachende Ideologien ablehnt.

Habrik arbeitet aktuell bei Bühler AG, wo er ein internationales Team von 50 Mitarbeitenden leitet. Als Umweltingenieur, Betriebswirtschafter und Politiker ist er überzeugt, der richtige Mann an der Spitze der Gemeinde zu sein. Seine gute und breite Ausbildung, ein stabiles familiäres Umfeld, sein Erfolgsausweis im Berufsleben und seine politische Erfahrung befähigten ihn dazu, die Gemeinde zu führen.

Sutter, gelernter Chemielaborant, derzeit beim Bundesverwaltungsgericht für Sicherheit, Empfang und Hausdienst zuständig, hat sich vielfältig weiter- gebildet – unter anderem zum Technischen Kaufmann. Mit der Gemeinde ist er seit jeher verwurzelt. Als Teamleiter auf verschiedenen Stufen bringt er Führungsqualitäten mit. Deshalb ist er sicher, der richtige Mann für das anspruchsvolle Amt zu sein.

Visionen haben alle

Die Kandidaten haben unter anderem auch ihre Visionen kundgetan. So zum Beispiel Kirchberg als energieautarke Gemeinde (Dörig), spannende Arbeitsplätze im Dorf zu haben (Habrik) oder Infrastruktur erhalten und die Versorgung dort ausbauen, wo es nötig ist (Sutter). Im Prinzip sind sich alle drei Kandidaten einig, dass die Gemeinde nur gemeinsam mit der Bevölkerung attraktiv erhalten werden kann, wobei dies keinesfalls auf Kosten der Bildung geschehen darf. Zum Schluss der Podiumsdiskussion beantworteten die Kandidaten auch einige Fragen aus dem Publikum.

Die Gähwiler Kandidierenden: Alexandra Lüthi, Schulrat, Joe Harder, Geschäftsprüfungskommission, und Nicole Fust, Schulrat (von links). (Bilder: Peter Jenni)

Die Gähwiler Kandidierenden: Alexandra Lüthi, Schulrat, Joe Harder, Geschäftsprüfungskommission, und Nicole Fust, Schulrat (von links). (Bilder: Peter Jenni)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.