Kandidaten erleben – erst dann wählen

Diesen Donnerstag, 17. September, besteht die einmalige Gelegenheit für die Bevölkerung, die Ausserrhoder Nationalratskandidaten live zu erleben und kennenzulernen. Dies ganz nach dem Motto: Erst sehen und hören, und dann wählen.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Niemand in Appenzell Ausserrhoden soll anlässlich der eidgenössischen Wahlen 2015 seine Entscheidungen im Blindflug fällen müssen. Nachdem sich die drei Kandidaten für den einzigen Ausserrhoder Nationalratssitz bereits bei etlichen Parteien präsentiert haben, zeigen sie sich nun am Podium der Appenzeller Zeitung der Bevölkerung. Wer sind die Personen mit den Namen Markus Bänziger, Jens Weber und David Zuberbühler? Und welche Massnahmen stützen sie bei einer das ganze Volk betreffenden Reform der AHV und Pension? Oder wie wollen sie die Menschen von erneuerbaren Energien überzeugen? Auch die aktuelle Flüchtlingssituation darf inhaltlich nicht fehlen.

Das Publikum ist gefragt

Am Podium der Appenzeller Zeitung ist ebenso das Publikum gefragt. In einem zweiten Teil nach der Pause werden die Anwesenden ihre Fragen stellen können. Moderiert wird die Veranstaltung in gewohnt lockerer Manier von Roger Fuchs. Dabei hält er am bewährten Konzept fest, die Kandidaten in kurzen Einzelgesprächen als Menschen und Politiker zu befragen, bevor sie sich zu Aktualitäten die Klinge kreuzen.

Caroni und die Lobbyisten

Vor Ort sein wird auch Andrea Caroni, der bekanntlich vom National- in den Ständerat wechseln will. Er schildert nicht nur seine Motivation, nach lediglich einer Legislatur die Kammer in Bern wechseln zu wollen, sondern wird auch dazu Stellung beziehen müssen, ob er einen weiteren Angriff auf das heutige Lobbyisten-System in Bern plant. (red.)

Polit-Highlight des Jahres 2015: Podium der Appenzeller Zeitung, 17. September, 19.30 Uhr, Casino Herisau. Türöffnung ab 19 Uhr.