Kandidat sammelt Unterschriften

WATTWIL. Am Freitag sammelten Vertreter der EDU und der SVP auf dem Bräkerplatz in Wattwil Unterschriften für die laufenden Initiativen.

Drucken
Teilen
Bild: Sabine Schmid

Bild: Sabine Schmid

Am Freitag sammelten Vertreter der EDU und der SVP auf dem Bräkerplatz in Wattwil Unterschriften für die laufenden Initiativen. Mit der Familien-Initiative will ein Überparteiliches Initiativkomitee erreichen, dass auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, Steuerabzüge geltend machen können. Unterschreiben konnten die Passanten ebenfalls für die Volkswahl des Bundesrates sowie für die Initiativen Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache und für ein Berufsverbot für Pädophile.

Unter den engagierten Unterschriftensammlern war Herbert Huser (Zweiter von rechts), der für einen Sitz in der St. Galler Regierung kandidiert. Er liess sich nicht vom strömenden Regen abhalten und suchte die politische Diskussion mit Passantinnen und Passanten. Als Kantonsrat und SVP-Kreispräsident im Rheintal geniesse er zwar einen gewissen Bekanntheitsgrad, sagte Herbert Huser. Trotzdem sei er im Moment fast jeden Abend unterwegs, um für sich die Werbetrommel zu rühren.

Dabei lerne er viele Menschen kennen, sagte er. Konkrete Anliegen haben die Toggenburgerinnen und Toggenburger keine an den Regierungsratskandidaten herangetragen. «Es sind aber einige spannende Diskussionen entstanden», freute sich Herbert Huser, der Bürger von Nesslau-Krummenau ist. Der Kandidat ist noch mehrere Male im Toggenburg unterwegs, um sich vorzustellen. Am 25. Oktober wird er in Kirchberg auf einem Podium gegen seinen Gegenkandidaten Benedikt Würth antreten.

Zudem wird sein Wahlbus am 30. Oktober in Wattwil haltmachen. (sas)