Kaffeerahm in Szene gesetzt

Das Malbuch war in ihrer Kindheit ihr ständiger Begleiter. Später arbeitete die Künstlerin Beatrice Kaiser als Stickerei- und Textildesignerin. Nun zieren ihre Werke Kaffeerahmdeckeli.

Stephanie Sonderegger
Merken
Drucken
Teilen
Beatrice Kaiser ist vielseitig begabt: Neben der Gestaltung von Kaffeerahmdeckeli arbeitet sie aktuell vorwiegend an Porträts mit Aquarellfarben. (Bild: sso)

Beatrice Kaiser ist vielseitig begabt: Neben der Gestaltung von Kaffeerahmdeckeli arbeitet sie aktuell vorwiegend an Porträts mit Aquarellfarben. (Bild: sso)

HERISAU. An den Wänden ihres Ateliers hängen zahlreiche Porträts von Tieren und Menschen. Auf einem von zwei Schreibtischen liegt ein angefangenes Aquarellbild eines Hundes, daneben zwei Bögen mit Kaffeerahmdeckeli-Motiven. «Die einen zieren Migros- die anderen Emmi-Kaffeerahm», sagt Beatrice Kaiser stolz. Dass ihren Kunstwerken einst eine solche Beachtung geschenkt wird, hätte die Herisauerin mit österreichischen Wurzeln nicht gedacht.

Gelernte Stickereientwerferin

«Ich bin in Goldach aufgewachsen, habe dort die Schule und später eine Ausbildung zur Stickereientwerferin an der Textil- und Modeschule St. Gallen gemacht», erzählt Beatrice Kaiser. Gemalt habe sie schon immer, das Malbuch sei bereits früh ihr ständiger Begleiter gewesen. Nach dem Schulabschluss machte sie eine Lehre bei der Stickerei J. G. Nef-Nelo AG in Herisau, später zog es sie in den Stoffdruckbereich. Sie arbeitete als Textildesignerin unter anderem in einem Atelier in Niederteufen und einem in St. Gallen. «Beim Entwerfen konnte ich meine Phantasie walten lassen, das hat mir viel Freude bereitet», so Kaiser.

Von Textilien geprägt

Der Umgang mit Textilien und deren Gestaltung prägte die Künstlerin. Nachdem Beatrice Kaiser viele Jahre bei der Doerig+Kreier AG in Appenzell im Bereich der Souvenir-Gestaltung tätig war, konzentriert sie sich heute vorwiegend auf ihre eigene Kunst. «Ich arbeite viel mit Aquarellfarben», sagt die Künstlerin und deutet auf einen Stapel Porträts auf dem Tisch in ihrem kleinen Atelier. «Letztes Jahr habe ich alle Bundesräte gemalt, und ihnen die Bilder zugeschickt.» Von jedem einzelnen sei eine Rückmeldung zu den Bildern gekommen, das habe sie erstaunt, aber auch sehr gefreut.

Die Arbeiten der seit fünf Jahren in Herisau wohnhaften Künstlerin sind so vielfältig wie die Farbauswahl bei ihren Entwürfen für Geschenkpapier. Auch diese würde sie gerne über einen Grosshändler wie die Kaffeerahmdeckeli auf den Markt bringen. «Die Idee mit den Kaffeerahmdeckeli ist mir eingefallen, weil ich die Motive schon immer gerne angeschaut habe. Da dachte ich mir, ich könnte auch mal was zeichnen», so Beatrice Kaiser, die darauf einige Entwürfe umsetzte und sowohl an die Estavayer Lait SA (Elsa) der Migros als auch an Emmi schickte. «Letztere habe ich bereits vor einem Jahr angeschrieben, allerdings hiess es, dass sie bereits bis Ende 2014 ausgebucht seien.»

Für Migros und Emmi

Inzwischen wurden sowohl 30 Motive bei der Migros als auch 30 bei Emmi gedruckt. Letztere zeigen Brauchtumsbilder, während die Künstlerin für Migros auf abstraktes Design setzte. «Dass sie nun zur gleichen Zeit erhältlich sind, ist reiner Zufall», sagt Beatrice Kaiser, während sie ihre Entwürfe für Emmi auf ihrem Computer öffnet. Sie habe erst die Konturen von Hand gezeichnet, und sie dann digital koloriert. Unten auf dem Kaffeerahmdeckeli ist die Adresse ihrer Webseite zu lesen. «Dadurch habe ich bereits viel Feedback bekommen», sagt die 61-Jährige. «Ein Wirt hat mir kürzlich geschrieben, dass er 20 Kartons für seine Gäste gekauft habe.» So kann es durchaus sein, dass Beatrice Kaiser in der nächsten Zeit beim Kaffeetrinken öfters ihre eigenen Kaffeerahmdeckeli bestaunen kann.