Kaderleute für Baubranche sind gesucht

Am Freitag trafen sich die Baumeister der Region Wil-Toggenburg-Gossau zu ihrer 89. Hauptversammlung in Bütschwil. Die Sorge vor einer eventuellen Krise und der Mangel an Kaderleuten beschäftigt die hiesigen Bauunternehmer.

Michael Hug
Drucken
Teilen

BÜTSCHWIL. Vor der Türe wird mit der Umfahrung Bütschwil demnächst eine der grössten Baustellen des Kantons eingerichtet. Hinter der Türe des «Hirschen»-Saals war davon nicht die Rede. Dabei sind unter den im Baumeisterverband Wil-Toggenburg-Gossau organisierten Bauunternehmern auch Strassenbauer. Doch die Chefs der Hoch- und Tiefbaufirmen drückt anderswo der Schuh.

Gute wirtschaftliche Situation

Dem Präsidenten der vereinigten Baumeister, Othmar Schlauri aus Zuckenriet, scheint der nun bereits ein Jahrzehnt andauernde Bauboom nicht mehr ganz geheuer, folglich setzte er seinen Jahresbericht unter die Frage: «Kommt eine Krise (oder nicht)?» «Die meisten Unternehmer beurteilen ihre wirtschaftliche Situation immer noch gut», sagte Schlauri in seiner Einschätzung. Die grossen Unternehmen seien dabei etwas besser positioniert als die KMU. «Bei den Architektur- und Ingenieurbüros, die als vorlaufende Indikatoren des Baugewerbes gelten, stieg die Zufriedenheit in den vergangenen Monaten noch einmal stark an», meinte Schlauri weiter. Er stellte mehrmals die Frage in den Raum: «Kommt eine Krise (oder nicht)?» Bestimmende Staaten der Welt stünden vor grossen Problemen, nur die Schweiz wachse: «Ökonomen sehen irgendetwas zwischen einer globalen Rezession und einem weltweiten Wachstum von über fünf Prozent im 2013.»

Die Ostschweizer Bauwirtschaft zeige in der jüngsten Konjunkturumfrage insgesamt eine gute Verfassung, wobei das Baunebengewerbe besser unterwegs sei als das Bauhauptgewerbe, so Schlauri weiter: «Wir Baumeister blicken aber optimistisch auf die kommenden Monate. Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage in den Frühlingsmonaten anziehen wird.» Kommt eine Krise oder nicht? «Wir können es nicht wissen, aber je mehr Freiraum wir KMU haben, desto weniger wahrscheinlich ist eine Krise.» Im weiteren berichtete der Präsident von sehr guten Lehrabschlussprüfungen und blickte auf die Verbandsreise nach Istanbul zurück. Kurt Maus und Beat Jud vom Kantonalen Baumeisterverband informierten über diverse Änderungen beim Landesmantelvertrag sowie relevanten Regel- und Gesetzeswerken. Im Übrigen wurde der gesamte Vorstand für eine weitere Periode von vier Jahren wiedergewählt. Als neuer Revisor wurde Simon Schällibaum gewählt.

Kaderleute gesucht

Im Gespräch nach der Versammlung verriet Othmar Schlauri, dass sich die Situation beim Nachwuchs auf einem guten Niveau eingependelt habe: «Wir finden problemlos Lehrlinge, können zum Teil die besten aussuchen.» Schlauri führte dies auf die stark verbesserten Berufs- und Weiterbildungsaussichten zurück. Fehlen würden gute Fachkräfte andernorts, nämlich in der höheren Hierarchiestufe: «Fast jeder bei uns organisierte Unternehmer sucht Leute ins Kader.» Führungskräfte, Bauleiter und Ingenieure sind die gesuchten Leute im Baugewerbe.

Aktuelle Nachrichten