Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kachelmann zum Einstieg

APPENZELL. Seit April dieses Jahres ist Markus Walt Innerrhodens Wirtschaftsförderer. Von langjährigen Strategien hält er als Pragmatiker wenig. Mit der Ansiedlung von Jörg Kachelmanns Meteomedia AG ist ihm ein erster Erfolg gelungen.
Markus Fässler
Markus Walt will die Marke Appenzell aus wirtschaftlicher Sicht stärken. (Bild: Markus Fässler)

Markus Walt will die Marke Appenzell aus wirtschaftlicher Sicht stärken. (Bild: Markus Fässler)

Das Wort Herausforderung empfindet Markus Walt als «flach». «Vielfältig soll ein Job sein», sagt der Innerrhoder Wirtschaftsförderer – also ein breites Spektrum abdecken. Das zieht sich durch Walts Leben wie ein roter Faden. So war es bei seinem Grundstudium in Werkstofftechnik, so war es bei seinem Studium an der ETH Zürich in Betriebs- und Produktionswissenschaften. «Ich durfte sehen, was die Wirtschaft alles zu bieten hat», so Walt.

Prioritäten gesetzt

Nach diversen Tätigkeiten bei der ABB, einer Unternehmensberatung und acht Jahren als Geschäftsführer von MBT Schuhe ist Markus Walt seit April der neue Leiter des Innerrhoder Amtes für Wirtschaft. «Das Stellenprofil entsprach genau dem, was ich machen wollte und was ich bisher gemacht habe», sagt Walt. Mit einer Ausnahme: Er hatte keine Erfahrung bei Amtsgeschäften. Aber, Walt hat sich Prioritäten gesetzt. Erstens, einheimische Unternehmen wirtschaftlich zu fördern und zu unterstützen, zweitens, neue Firmen nach Innerrhoden zu holen und drittens die Amtsgeschäfte. «Da bin ich durch und durch ein Pragmatiker», sagt der 41-Jährige. Das heisst für Walt so viel wie: Anpacken, aus dem, was vorhanden ist, das Beste machen und nicht in einer dunklen Kammer Strategien entwickeln, die vielleicht erst in zehn oder zwanzig Jahren greifen. Dabei sieht er die begrenzten Platzressourcen in Innerrhoden nicht einmal unbedingt als Nachteil. «Die Bürgerinnen und Bürger sind alles Schaffer, die offen sind für Innovatives. Da der Kanton überschaubar ist, denkt jeder an den anderen, sobald er eine Idee umsetzt.»

Ziele bereits übertroffen

Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit den umliegenden Kantonen. Als «St. GallenBodenseeArea» arbeiten die Wirtschaftsförderungen der Kantone St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausser- und Innerrhoden auf überregionaler und internationaler Stufe eng zusammen. Eines seiner Ziele, neue Firmen anzusiedeln, hat der gebürtige Herisauer bereits umgesetzt. Erst kürzlich ist es ihm gelungen, die Meteomedia AG und damit 40 hochqualifizierte Arbeitsplätze nach Appenzell zu holen. Dabei spielten nicht etwa die vorteilhaften Steuern in Innerrhoden eine Rolle. «Sie wollten nach Appenzell, um vom guten Image des Namens zu profitieren. Auch wenn es mir für Ausserrhoden leid tut, ist das natürlich phantastisch für uns. Wir werben uns gegenseitig aber keine Firmen ab», so der zweifache Vater. Mit der Meteomedia AG und einigen anderen kleinen Firmen hat er seine Zielsetzung, die er zusammen mit seinem Vorgesetzten, Landammann Daniel Fässler, erarbeitet hat, bereits übertroffen. «Das liegt aber auch an der guten Vorarbeit meines Vorgängers Benedict Vuilleumier», so Walt.

Marke in der Wirtschaft stärken

Und wie lautet Walts Fazit nach den ersten gut fünf Monaten als Innerrhodens Wirtschaftsförderer? «Es macht mir unheimliche Freude, diesen Job auszuüben.» Weitere Ziele hat er bereits: Walt will die Marke Appenzell, die sich insbesondere im Tourismus fast von alleine verkauft, auch in der Wirtschaft weiter stärken.

Markus Walt will die Marke Appenzell aus wirtschaftlicher Sicht stärken. (Bild: Markus Fässler)

Markus Walt will die Marke Appenzell aus wirtschaftlicher Sicht stärken. (Bild: Markus Fässler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.