JUNGFREISINNIGE TOGGENBURG: Neuzugänge im Vorstand

Die Jungfreisinnigen Toggenburg liessen an der Mitgliederversammlung in Bütschwil das vergangene Jahr Revue passieren und stimmten sich auf das angelaufene Parteijahr ein.

Nicolas Stillhard
Drucken
Teilen
Seit der Mitgliederversammlung bereichern drei Neuzugänge den Vorstand der Jungfreisinnigen Toggenburg. (Bild: PD)

Seit der Mitgliederversammlung bereichern drei Neuzugänge den Vorstand der Jungfreisinnigen Toggenburg. (Bild: PD)

Der unvergessliche Kantonsratswahlkampf, Standaktionen, Mitgliederanlässe und viele Debatten – 2016 war für die Jungfreisinnigen der Sektion Toggenburg ein erfolgreiches Jahr. Für das grosse Engagement zu Gunsten des jungfreisinnigen Leitspruchs «Mehr Freiheit – weniger Staat» im Toggenburg wurde die Jungpartei mit zwei Prozent der Stimmen bei den Kantonsratswahlen belohnt und freute sich, weitere motivierte und liberale Junge in ihren Reihen begrüssen zu dürfen. Um diesen Schwung möglichst ungebremst mitnehmen zu können, formulierten die Jungfreisinnigen bei der Mitgliederversammlung im Restaurant Wies in Bütschwil ihre Ziele und wagten einen Ausblick aufs angelaufene Parteijahr.

Gleich drei Positionen im Vorstand wurden an der Mitgliederversammlung neu vergeben: Kim Heierli aus Wattwil (Aktuarin), Lars Frei aus Nesslau (Kassier) und Nicolas Stillhard aus Mosnang (Leiter Kommunikation) wurden einstimmig gewählt und im Vorstand willkommen geheissen. Sie ersetzen Johannes Wagner und Fabienne Bünzli, die nach langjährigem, unermüdlichem Engagement aus dem Vorstand zurücktreten. An der Spitze blieb indes alles beim Alten: Die versammelten Mitglieder sprachen Präsident Ruben Schuler, Vizepräsident Simon Krämer und Beisitzer Tobias Bannwart ohne Gegenstimme ihr Vertrauen aus. Damit entsteht ein neues, dynamisches Vorstandsteam, das sich auch 2017 mit vollem Elan für eine liberale Politik im Toggenburg einsetzen will.

Um sich zukünftig weiterhin die aktivste Jungpartei im Toggenburg nennen zu können, ist bereits ein Jahresprogramm in Planung. Neben gesellschaftlichen Anlässen, wie dem Grillplausch oder der Teilnahme am Wattwilerfest, werden die jungen Liberalen auch dieses Jahr auf Stimmenfang für mindestens zwei eidgenössische oder kantonale Abstimmungsvorlagen anzutreffen sein. Als Ziel setzten sich die Jungfreisinnigen des Weiteren die Organisation eines Abstimmungspodiums. In solchen Aktionen sieht die Jungpartei die Chance, weitere Mitglieder für eine freisinnige Politik begeistern zu können und ihren Bekanntheitsgrad im Toggenburg zu steigern.

Nicolas Stillhard