Junge für Bücher begeistern

Im Februar wird beim Bahnhof St. Gallen an zentraler Lage die neue Bibliothek Hauptpost eröffnet. Dies bedeutet für die Bibliotheken neue Konkurrenz. Die Appenzeller Zeitung fragt im Appenzellerland nach. Teil 1: In Teufen setzt man auf Familien.

Mathurin Blumer
Drucken
Teilen
Die Bibliothek Teufen legt ihr Konzept auf moderne Medien und Familien aus. (Bild: blu)

Die Bibliothek Teufen legt ihr Konzept auf moderne Medien und Familien aus. (Bild: blu)

TEUFEN. In der Bibliothek Teufen blickt man der neuen Konkurrenz gelassen entgegen: «Der neue Standort in St. Gallen bietet nur Literatur für Erwachsene, da haben wir einen Vorteil», sagt Bibliothekarin Esther Gähler. Denn in der Bibliothek Teufen wird «alles für alle» angeboten: Sachbücher, Belletristik, Zeitschriften, Comics, Musik-CDs, Filme, Hörbücher und einiges mehr finden sich in den Regalen des zweistöckigen Gebäudes im Dorfzentrum.

Auf Altersgruppen abgestimmt

«Unser aktuelles Angebot und die kundenfreundlichen Ausleihbedingungen sind auf alle Altersgruppen abgestimmt. Vor allem Familien machen den Hauptteil unseres Kundenstamms aus», erklärt Esther Gähler. Mit diversen Projekten wird versucht, bereits sehr junge Kinder für das Bücherschmökern zu begeistern. Ein Beispiel ist die Beteiligung am nationalen Projekt «Buchstart», bei welchem die Kinder mit Lese-Animatoren Geschichten und Bücher kennenlernen. So soll erreicht werden, dass sowohl Eltern als auch Jugendliche und Kinder gerne die Bibliothek besuchen. Die hellen, attraktiven Räume sind auch ein beliebter Treffpunkt, wo man sich nicht nur für die Ausleihe aufhält, sondern auch das eine oder andere Gespräch führt.

Thema Internet

Die sechs Bibliothekarinnen kennen ihre Kunden und geben gerne Empfehlungen ab oder erfüllen individuelle Medienwünsche. Auch für die Konkurrenz durch das Internet hat man Lösungen angestrebt. So werden in Teufen beispielsweise E-Reader der neusten Generation ausgeliehen, und alle Mitglieder können kostenlos die Angebote der digitalen Bibliothek «DiBiOst» nutzen.

Aktuelle Nachrichten