Junge Frauen und Männer an die Schläuche

REGION. Die Regionale Feuerwehr Wald-Rehetobel informiert heute abend um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Rehetobel über ihre Arbeit. Ihr Kommandant, Hauptmann Meinrad Bamert, hofft, dadurch vor allem Junge für den Dienst an der Allgemeinheit zu begeistern.

Merken
Drucken
Teilen
Meinrad Bamert Kompanie-Kommandant der Feuerwehr Wald-Rehetobel (Bild: pd)

Meinrad Bamert Kompanie-Kommandant der Feuerwehr Wald-Rehetobel (Bild: pd)

Region. Die Regionale Feuerwehr Wald-Rehetobel informiert heute abend um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Rehetobel über ihre Arbeit. Ihr Kommandant, Hauptmann Meinrad Bamert, hofft, dadurch vor allem Junge für den Dienst an der Allgemeinheit zu begeistern.

Herr Bamert, worin liegt der Reiz, sich in der freiwilligen Feuerwehr zu engagieren?

Meinrad Bamert: Die Hauptmotivation liegt darin, etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu leisten. Ein Brand kann jeden von uns treffen. Deshalb sollte es im Interesse aller sein, eine gutausgerüstete sowie bemannte Gemeindefeuerwehr zu erhalten.

Aber finden sich auch genügend Freiwillige, die einen solchen Dienst leisten wollen?

Bamert: Im Gegensatz zu anderen Feuerwehren haben wir zurzeit noch genügend Freiwillige. Allerdings kann sich dies jederzeit wieder ändern, und beim Kadernachwuchs verzeichnen wir bereits jetzt gewisse Engpässe. Deshalb wollen wir vor allem junge Frauen und Männer motivieren, Feuerwehrdienst zu leisten.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um bei der Feuerwehr mitzumachen?

Bamert: Es braucht keine speziellen Voraussetzungen. Natürlich werden besonders sportliche Personen eher an der Front eingesetzt. Aber es gibt noch genügend andere Aufgaben, bei denen die körperliche Fitness nicht entscheidend ist. Alle, die sich in einem tollen Team für die Allgemeinheit engagieren wollen, sind bei uns willkommen. (maj)