Jungbürger stürzten sich ins Vergnügen

Die Jungbürger der Gemeinde Nesslau-Krummenau feierten ihre Volljährigkeit. Am Samstag, 3. November, versammelten sich pünktlich um 13.

Drucken
Gruppenweise lieferten sich die Jungbürger in lockerer Stimmung eine nervenkitzelnde Partie Bowling. (Bild: pd)

Gruppenweise lieferten sich die Jungbürger in lockerer Stimmung eine nervenkitzelnde Partie Bowling. (Bild: pd)

Die Jungbürger der Gemeinde Nesslau-Krummenau feierten ihre Volljährigkeit.

Am Samstag, 3. November, versammelten sich pünktlich um 13.45 Uhr am Bahnhofplatz Nesslau 34 aufgestellte Jungbürgerinnen und Jungbürger der Gemeinde Nesslau-Krummenau (Jahrgang 1994) um einen gemeinsamen Tag der Volljährigkeit zu verbringen. Freundlich wurden wir von den zwei Gemeinderäten und dem Gemeindepräsidenten Kilian Looser begrüsst.

Zusammen fuhren wir mit dem Car zum Freizeitpark nach Niederbüren, um uns ins Vergnügen zu stürzen. Dort angekommen teilten wir uns in sieben Gruppen auf und jeder schnappte sich ein Paar Bowlingschuhe. Jede Gruppe lieferte sich bei angenehmer, lockerer und freudiger Stimmung eine nervenkitzelnde Partie Bowling. Nach zwei Stunden vollem Einsatz knurrte allmählich der Magen. Mit der entspannten und lustigen Atmosphäre im Car, freuten wir uns alle auf das feine, gemütliche Nachtessen im Restaurant Sonne in Krummenau.

Kilian Looser, der mit einer kurzen Rede den offiziellen Teil dieser Jungbürgerfeier schloss, wünschte uns alles Gute für die Zukunft sowie mutige Überlegungen. Weiter meinte er, dass wir die Freiheit jetzt geniessen sollen, denn später fehle uns allenfalls die Zeit dafür. Am Schluss seiner Rede erinnerte uns Kilian Looser an die Weisheit des Philosophen Pythagoras: «Die kürzesten Wörter, nämlich <ja> und <nein> erfordern das meiste Nachdenken.»

Nach einem geselligen und unterhaltsamen Abend brachte uns der Car wieder zurück nach Nesslau, womit auch die Jungbürgerfeier zu Ende war. Danach war es jedem freigestellt, wie er den Rest des Abends verbringen möchte.

Im Namen aller Jungbürgerinnen und Jungbürger danken wir der Gemeinde Nesslau-Krummenau und den Gemeinderäten für die gelungene und amüsante Jungbürgerfeier. Insbesondere danken wir Kilian Looser, welcher uns mit seiner Rede wertvolle Ratschläge auf den Weg in die Zukunft mitgab. Floren Redzepi und

Isabelle Scherrer

Aktuelle Nachrichten