Jungbürger in luftiger Höhe

Kürzlich hat die Gemeinde Bühler zur Jungbürgerfeier eingeladen. Auf dem Programm stand ein Besuch der Brauerei Locher. Hoch hinaus ging es im Seilpark beim Kronberg.

Merken
Drucken
Teilen
Der Jungbürgerausflug führte dieses Jahr nach Appenzell Innerrhoden. (Bild: pd)

Der Jungbürgerausflug führte dieses Jahr nach Appenzell Innerrhoden. (Bild: pd)

BÜHLER. Seilpark und Firmenbesichtigung mit Degustation – das waren in diesem Jahr gemäss einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei die beiden Schwerpunkte für die Jungbürgerinnen und Jungbürger des Jahrgangs 1997 von Bühler. Bei der abschliessenden Besichtigung des Gemeindehauses gab es eine kleine Exkursion in die Politik. Mut, Geschicklichkeit und Konzentration – das sind die Attribute, die es braucht, im Kronberg-Seilpark auf Leitern hochzuklettern, über hängende Seilschlaufen zu balancieren oder mitten im Wald an Rollen zu schweben. Wer sich traute, der kam bis auf eine Höhe von 16 Metern. Jungbürger und Mitglieder des Gemeinderates meisterten den Seilpark mit Bravour.

Traditionsbetrieb in Appenzell

Im Dorf Appenzell, direkt am Fusse des Alpsteins, braut die Familie Locher schon in der fünften Generation ein ganz besonderes Bier. Mit Hopfen und Malz, wie alle andern auch. Was allen anderen aber fehlt, ist das frische Wasser aus dem sagenumwobenen Alpstein, direkt ab der Quelle. Das macht das Appenzeller Bier so besonders.

Die Innovationsfreude dieser Spezialitätenschmiede ist die Quelle für die enorme Vielfalt und die hohe Qualität. Sie ermöglicht es, das Appenzeller Bier immer wieder aufs Neue zu entdecken. Und von dieser Vielfalt konnten sich die Jungbürger bei einer Degustation überzeugen. Dabei wurden verschiedene Biere gereicht – vom alkoholfreien Weizenbier bis zum dunklen Starkbier.

Bei einem spannenden Audio-Rundgang durch das Besucherzentrum wurde viel Interessantes über die Braukunst erzählt. Hopfen, Malz und Wasser, Brauereien und Braumeister auf der ganzen Welt arbeiten mit diesen drei Grundkomponenten gemäss dem Reinheitsgebot. Dennoch gleicht keine Brauerei der anderen, und jedes Bier ist anders. Wie bei jedem echten Handwerk liegt der Unterschied in den individuellen und lokalen Feinheiten der Braumeister und Braubetriebe. In der Brauerei Locher sind die traditionell überlieferten Brauverfahren besonders wichtig.

Staatskunde und Essen

Nach der Rückkehr in Bühler besuchten die Jungbürger das Gemeindehaus. Gemeindepräsidentin Ingeborg Schmid gab im Gemeinderatssaal der Hoffnung Ausdruck, dass sich die «neuen Erwachsenen» künftig an den Abstimmungen beteiligen, ihre politische Rechte wahrnehmen und sich irgendwann auch für die Wahl in Kommissionen oder in den Gemeinderat zur Verfügung stellen. Den Abschluss des Jungbürgertages bildete das Abendessen im Restaurant Ochsen. (gk)