Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JUBILÄUM: Mobilität anno dazumal

AG 2 – Verein historische Appenzeller Bahnen lädt am Sonntag, 1. Oktober, zu einem Nostalgietag in Wasserauen ein.
Fahren mit Saurer-Postauto und Nostalgiezug. (Bild: PD)

Fahren mit Saurer-Postauto und Nostalgiezug. (Bild: PD)

Der Verein AG 2, feiert seinen 15. Geburtstag. Am 1. Oktober sorgt der Verein historischer Appenzeller Bahnen dafür, dass Oldtimer auf Schiene und Strasse zwischen Appenzell, Wasserauen und Brülisau verkehren. Weitere Attraktionen können an diesem Nostalgietag mit einer Tageskarte erfahren und erlebt werden. Der ehrenamtlich tätige Verein kümmert sich seit über 15 Jahren um den betriebsfähigen Erhalt der historischen Bahnfahrzeuge der Appenzeller Bahnen. Was mit einem Motorwagen der ehemaligen Altstätten-Gais-Bahn begann, weitete sich mit den Jahren auf praktisch den gesamten historischen Fuhrpark auf dem Schmalspurnetz der Appenzeller Bahnen aus. Dieser besteht aus fünf Zugskompositionen der Vorgängerbahnen Appenzeller Bahn, St. Gallen–Gais–Appenzell, Altstätten–Gais und Appenzell–Wasserauen (Säntisbahn). Die historisch wertvollen Fahrzeuge wurden zwischen 1889 und 1948 gebaut und widerspiegeln die Geschichte der heutigen Appenzeller Bahnen. Sie sind ein Stück Appenzeller Industriekultur. Der Verein zählt rund 350 Mitglieder, davon aber nur etwa 20 Aktive. Der Verein ist im Depot Wasserauen domiziliert.

Der Motorwagen mit Baujahr 1911 war das Erstlingsprojekt des Vereins AG 2. Er wurde aufwendig restauriert. Dies stellte aber nur einen Zwischenschritt dar, denn das Fahrzeug sollte auch wieder auf seiner Originalstrecke über den Stoss eingesetzt werden können. Dafür muss der in den Sechzigerjahren ausgebaute Zahnradantrieb wieder eingebaut werden. Aus zulassungstechnischen Gründen muss dieser dem heutigen Stand der Technik entsprechen, was einen sehr grossen Aufwand bedeutet. Im Depot erklären Mitglieder interessierten Personen das Projekt direkt am Fahrzeug. Soeben eingetroffen sind die extra für das Projekt entwickelten Kontroller. Ein Kontroller ist das Rad, an dem der Lokführer dreht, um zu fahren und zu bremsen. Das umfangreiche Programm ist nur dank der Unterstützung von verschiedenen Unternehmen und Vereinen möglich. Zwei verschiedene Nostalgiezugskompositionen pendeln tagsüber im Stundentakt zwischen Appenzell und Wasserauen. Die Verbindung von Wasserauen nach Brülisau stellt ein legendäres Saurerschnauzenpostauto her. Im Depotareal befindet sich eine Festwirtschaft, eine Ausstellung historischer Motorräder und das Bahnmuseum des Museumsvereins Appenzeller Bahnen. Bei schönem Wetter werden historische Landmaschinen und Lastwagen zu sehen sein. Ein Sextett des Schötzechörlis Stein sorgt für musikalische Unterhaltung. Erstmalig wird in Wasserauen eine historische Feldbahn zu sehen sein, welche vom Landeplatz der Flugschule in die ehemalige Kiesgrube pendelt. Mit der Tageskarte kann auch ein Ausflug mit der Seilbahn auf die Ebenalp unternommen oder eine Führung im Wasserkraftwerk genossen werden. Die Organisatoren suchen noch nach einigen Strassen- oder Landmaschinen-Oldtimern für den Anlass. Interessenten mögen sich aus Platzgründen bitte unter 079 299 23 67 melden. Als Gegenleistung winken Tageskarte und Mittagsverpflegung. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.