JUBILÄUM: Holz ist modern und im Trend

Nach neun Jahren übergibt Walter Rüegg, der für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt wurde, das Präsidium der 75-jährigen Toggenburger Sektion von Holzbau Schweiz an Martin Giezendanner.

Peter Jenni
Drucken
Teilen
Vorstand, Chronist und Götti: Sepp Fust, Gottfried Meier, Sepp Giezendanner, Heinrich Steiner, Martin Giezendanner (Präsident), Walter Rüegg, (bisheriger Präsident), Hanspeter Hollenstein und Stefan Müller (von links). (Bild: Peter Jenni)

Vorstand, Chronist und Götti: Sepp Fust, Gottfried Meier, Sepp Giezendanner, Heinrich Steiner, Martin Giezendanner (Präsident), Walter Rüegg, (bisheriger Präsident), Hanspeter Hollenstein und Stefan Müller (von links). (Bild: Peter Jenni)

Peter Jenni

redaktion

@toggenburgmedien.ch

Holz ist im Höhenflug. In Wien entstehe mit 84 Metern das derzeit höchste Holzhaus der Welt und in London sei gar ein 300 Meter hohes Wohngebäude mit 80 Stockwerken geplant, wozu etwa 65000 Kubikmeter Holz benötigt würden. Diese Aussagen machte Präsident Walter Rüegg in seinem letzten Jahresbericht.

Zur Jubiläumshauptversammlung 75 Jahre Holzbau Schweiz Sektion Toggenburg konnte er eine grosse Anzahl Unternehmerinnen und Unternehmer begrüssen, darunter auch einige Ehrenmitglieder. Als Gäste hiess er Stefan Müller, von der Zentralleitung Holzbau Schweiz und Götti der Sektion Toggenburg, Ehrenpräsident Josef Fust, Chronist Gottfried Meier und die Sponsoren willkommen. Durch die Versammlung führte Walter Rüegg zusammen mit seinem Nachfolger Martin Giezendanner, der bereits vor Jahresfrist gewählt worden war. Bevor die Traktanden zur Sprache kamen, wurde den im Berichtsjahr verstorbenen Hans Bösch und Meinrad Artho die Ehre erwiesen.

Weiterhin beachtliches Bauvolumen

Jahr für Jahr entstünden durch die Mitgliedsfirmen immer ­augenfälligere Projekte, sowohl innerhalb als auch ausserhalb des Toggenburgs, sagte Rüegg. Der Baustoff Holz werde immer mehr geschätzt und zusehends auch moderner. Bei Architekten und Bauherren wachse das Bewusstsein, dass die Bewohner von Holzgebäuden dank der thermischen und akustischen Eigenschaften des Holzes gesünder lebten. «Unsere Branche gewinnt Marktanteile und kann mit innovativen Ideen punkten» betonte Walter Rüegg. Das anhaltende Tiefzinsniveau löse weiterhin ein beachtliches Bauvolumen aus, das nicht nur für die eigene Branche, sondern für die ganze Bauwirtschaft ein grosses Plus bedeute.

Sparte Landwirtschaft ist rückläufig

Weitere Themen im Jahresbericht waren unter anderem die historisch tiefen Hypothekarzinsen, welche die Banken veranlassten, die Bedingungen gegenüber Kreditnehmern zu verschärfen, was insbesondere das Gewerbe negativ zu spüren bekomme. Durch die anhaltenden Nahrungsmittelimporte sei die Sparte Landwirtschaft bezüglich Investitionen im Gebiet der Sektion rückläufig. Einerseits erhielten nur noch grössere Betriebe Unterstützungsbeiträge von Bund und Kanton und andererseits seien es bei der hiesigen Landwirtschaft oftmals günstigere Preisangebote aus dem Ausland, die berücksichtigt werden.Weitere Versammlungspunkte waren dem Berufsnachwuchs mit der auf vier Jahre verlängerten Berufslehre gewidmet, was bisher kaum negative Folgen gezeitigt habe. Protokoll, Jahresbericht und Rechnung wurden genehmigt, ebenso eine moderate Erhöhung der Jahresbeiträge. Stefan Müller, in der Zentralleitung zuständig für Bildung, informierte anschliessend über Holzbau Schweiz, Sepp Fust über das Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg (BWZT), Walter Rüegg über die Paritätische Berufskommission und Yvonne Roth von der Sektion Wil-Toggenburg-Gossau über die Fachgruppe Frauen. Walter Rüegg wurde schliesslich als Dank für sein grosses Engagement von der Versammlung per Akklamation zum Ehrenmitglied ernannt.