Jahrmarkt: Hurra arbeitsfrei!

Vor 100 Jahren 28. September: Wattwil. Die Bestrebungen seitens der Behörde den hiesigen Markt zu heben, unterstützend, hat die Firma Heberlein & Cie. beschlossen, ihrem Personal diesen Nachmittag freizugeben. Wattwil.

Merken
Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren

28. September: Wattwil. Die Bestrebungen seitens der Behörde den hiesigen Markt zu heben, unterstützend, hat die Firma Heberlein & Cie. beschlossen, ihrem Personal diesen Nachmittag freizugeben.

Wattwil. Der Gemeinderat hat zuhanden der Gesundheitskommission einen Desinfektionsapparat samt nötigen Zutaten angeschafft. Eine Desinfektion ist bei allen ansteckungsgefährlichen Krankheiten vorgeschrieben wie Cholera, Pest, Pocken, aber auch bei andern wie Diphtherie, Masern, Scharlach, Typhus, Puerperalfieber und Tuberkulose

Vor 50 Jahren

26. September: Ebnat-Kappel. Kulturkreis startbereit. Dieser Tage ist das dritte Generalprogramm des Kulturkreises Ebnat-Kappel erschienen. Diese, im Jahre 1960 gegründete Vereinigung zählt über hundert Abonnenten und erfreut sich der Unterstützung verschiedener Korporationen des Gewerbes und der Industrie. Der geschmackvoll gestaltete Prospekt zeigt alle Veranstaltungen des kommenden Winters an.

Am 3. Oktober findet im Theatersaal des Hotel Bahnhof in Ebnat-Kappel ein einmaliges Gastspiel des Stadttheaters St. Gallen statt: «Das Geschäft mit Kasanzew».

Vor 20 Jahren

30. September: Mosnang. Bernhard Graf will «Vertrauen rechtfertigen». Am 1. Juni 1992 haben die Mosnanger Stimmbürger/innen den Nesslauer Gemeinderatsschreiber Bernhard Graf zu ihrem Gemeindammann-Kandidaten nominiert. Am Wochenende wurde er bei einer Stimmbeteiligung von 58,3 Prozent mit 853 von 954 gültigen Stimmen ehrenvoll gewählt. Im Saal des Oberstufenschulhauses fand am Wahlsonntagabend eine von CVP und FDP angesetzte Feier statt für den neuen Gemeindammann und Robert Näf, Präsident der Sekundarschulgemeinde.

Vor 10 Jahren

26. September: Ricken. Post bleibt als Filiale erhalten. Poststellenleiter-Familie Werner und Margrit wird nach Benken ziehen. Die Poststelle Ricken bleibt als Filialbetrieb von Uznach erhalten. Das ist von den Postkunden auf dem Ricken mit Erleichterung aufgenommen worden. Die neue Situation wird von Gemeindebehörden wie auch von der Bevölkerung als gute Lösung beurteilt. So lassen sich die Postgeschäfte weiterhin in der vertrauten Umgebung tätigen. Einheimische und bekannte Persönlichkeiten stehen mit kompetenter Beratung der Rickner Bevölkerung zur Seite.