Jahresrückblick 2021 Appenzellerland
Diese gesellschaftlichen Ereignisse haben 2021 im Appenzellerland für Schlagzeilen gesorgt: Demonstrationen, Viehschauen und Kantijubiläum

Nach dem coronabedingten Lockdown in der ersten Jahreshälfte erwacht das Gesellschaftsleben im Sommer zaghaft. Es finden wieder Veranstaltungen statt und es werden Jubiläen gefeiert.

Mea McGhee
Drucken
An der Jubiläumsschau in Hundwil werden doppelt so viele Tiere gezeigt, wie üblich.

An der Jubiläumsschau in Hundwil werden doppelt so viele Tiere gezeigt, wie üblich.

Bild: David Scarano

Covid-19 prägt das Leben auch 2021. Der Lockdown mit geschlossenen Gastronomiebetrieben und Sportanlagen dauert bis Ende Mai. Bereits am
1. März dürfen Museen sowie Ladengeschäfte wieder öffnen. Am 5. März läuten um 12 Uhr im ganzen Land im Gedenken an die Coronatoten die Kirchenglocken. Im November ruft der Bund zur nationalen Impfwoche auf. Ausserrhoden gerät in die Schlagzeilen, da es in einer Gaiser Arztpraxis das Angebot zur Impfung unter Hypnose gibt. Ende Jahr steigt die Zahl der positiven Fälle im Appenzellerland auf Rekordwerte an.

Die meisten Chlausenschuppel halten sich an das Verbot, und verzichten darauf, am Neuen und Alten Silvester übers Land zu ziehen. Die Polizei geht nur vereinzelten Hinweisen nach, wonach Silvesterchläuse gegen die Regeln der Covid-19-Verordnung verstossen haben sollen. Am 31. Dezember 2021 müssen gemäss Beschluss des Ausserrhoder Regierungsrates auswärtige Gäste dem traditionellen Brauch fernbleiben. Die Schuppel dürfen aber unterwegs sein.

Am 27. Januar feiert Paul Bürki in Heiden seinen 104. Geburtstag. Der älteste Heidler ist wohl einer der ältesten Schweizer. Zu Ehren des Jubilars erklingt das Vollgeläut der evangelischen Kirche Heiden. Am 24. März stirbt Paul Bürki.

Monika Bodenmann-Odermatt aus Waldstatt gibt das Präsidium von Appenzellerland Tourismus im Frühling ab. Nachfolgerin wird die Teufnerin Pascale Sigg-Bischof.

Am 15. Mai versammeln sich über 500 Massnahmen-Kritiker zu einer unbewilligten Demonstration in Urnäsch. Mit dabei auch Vertreter der «Freitheitstrychler». Die Gemeindebehörden werden überrascht, hatten die Organisatoren der Demonstration doch Kundgebungen in Bern und Zürich angekündigt. Die Polizei beobachtet das Geschehen und lässt die Demonstrierenden gewähren. Mehrere Personen, die für die Organisation verantwortlich zeigen, werden wegen Verstosses gegen die Covid-19-Verordnung anzeigt.

Menschen protestieren in Urnäsch an einer unbewilligten Demonstration gegen die Coronamassnahmen des Bundes.

Menschen protestieren in Urnäsch an einer unbewilligten Demonstration gegen die Coronamassnahmen des Bundes.

Bild: Benjamin Manser

Am 5. Juni ziehen anlässlich einer unbewilligten Demonstration rund 500 Coronaskeptiker durch Appenzell. Unbekannte hatten zur Kundgebung aufgerufen.

Das 1994 gegründete Velomuseum Rehetobel ist umgebaut worden. Fast 400 Velos gehören zum Fundus. Gesammelt haben die Betreiber um Museumsgründer François Caudereay auch allerlei Zubehör, insgesamt über 3000 Objekte. Das Museumsgebäude gehört der Genossenschaft Kultur im Sprötzehuus. Diese hat das ehemalige Feuerwehrhaus nun renoviert.

Das Schwerpunktfach Biologie/Chemie der 5. Klassen der Kantonsschule Trogen gewinnt den Hauptpreis beim schweizweiten, englischsprachigen Wettbewerb «Science on the Move» und wird zudem mit dem Preis für die beste Performance ausgezeichnet. Die Jugendlichen haben beim Projekt «Biodive» ein Bushaltehäuschen mit einem speziellen Dach ausgerüstet. Dieses bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Es ist mit einem System zur Wasserversorgung und einem Solarpanel ausgerüstet.

Die Stiftung «Kloster Maria der Engel Appenzell» will mit einer grossangelegten Spendekation acht Millionen Franken für die Sanierung der Klosteranlage sammeln. Am 1613 gegründeten Kloster wurden in 400 Jahren keine wesentlichen baulichen Massnahmen vorgenommen.

Restauriert werden soll auch die Klosterkirche Wonnenstein bei Teufen. Um die 5 Millionen Franken zu stemmen, sucht der Trägerverein Spender.

Martina Tapernoux.

Martina Tapernoux.

Bild: APZ

Martina Tapernoux folgt auf Koni Bruderer als Präsidentin der Evangelisch-reformierten Landeskirche beider Appenzell. Sie setzt sich bei der Wahl gegen den Finanzchef Thomas Gugger aus Gais durch. Die Trognerin arbeitet in Teilpensa als Pfarrerin in Heiden und im Gehörlosenpfarramt St.Gallen.

Die Rheineck-Walzenhausen-Bergbahn feiert 125-Jahr-Jubiläum. Am 1. Juli treffen sich Vertreter der Appenzeller Bahnen, der Politik sowie von Tourismusorganisationen zu einer Fahrt mit dem «TGV des Vorderlandes».

Die Organisation Pro Juventute AR wird aufgelöst. Die Regionalstelle Ostschweiz mit Sitz in Herisau führt deren Tätigkeit weiter.

Auf dem Säntisgipfel wird im Sommer ein laserbasierter Blitzableiter getestet.

Auf dem Säntisgipfel wird im Sommer ein laserbasierter Blitzableiter getestet.

Bild: Martin Stollberg

Der Säntisgipfel wird diesen Sommer zum Blitzlabor. Forschende des EU-Projektes «Laser Lightning Rod» experimentieren mit einem laserbasierten Blitzableiter. Diese sollen dereinst Blitzableiter aus Metall ersetzen.

Die Innerrhoder Skimanufaktur Timbaer gewinnt den mit 40'000 Franken dotierten Prix Montagne 2021. Andreas Dobler und Dano Waldburger haben zum Ziel, einen Ski aus Naturmaterialien zu bauen, der sich mit möglichst wenig Kraftaufwand fahren lässt.

Die Frauenzentrale Appenzellerland zeichnet fünf Frauen mit dem Prix Zora aus und würdigt deren ehrenamtliches Engagement. Preisträgerinnen sind: Monika Baumberger, Herisau, Präsidentin der Spitex Appenzellerland; Lea Campi, Trogen, Geschäftsführerin von Pro Juventute; Sibylle Diem, Gais, Engagement für Frauenfussball; Tabea Oberli, Urnäsch; Initiantin Chinderfiir; Vreni Schär, Stein, Engagement in Vereinen.

Dominik Brülisauer.

Dominik Brülisauer.

Bild: APZ

Dominik Brülisauer aus Haslen wird Zweiter an der Schweizer Meisterschaft der Zimmerleute. Damit gehört er nun dem Nationalkader an und tritt an den Vorausscheidungen für die Europa- und Weltmeisterschaften an.

Appenzell Ausserrhoden hat die administrativen Versorgungen in der Zwangsarbeitsanstalt Gmünden zwischen 1884 und 1981 untersuchen lassen. Die Beratungsstelle für Landesgeschichte Zürich veröffentlicht die wissenschaftliche Studie in Form eines Buches von rund 350 Seiten. Das Buch zeigt auf, wie die Gesellschaft mit Menschen in schwierigen Lebenslagen umgegangen ist.

Nach coronabedingter Pause 2020 finden dieses Jahr wieder Viehschauen statt. Zum Abschluss sind im Rahmen der Stierschau und des Herbstcups in Teufen 46 Stiere und rund 70 Kühe zu sehen. Ihr 100-jähriges Bestehen feiert die Viehzuchtgemeinschaft Hundwil. Hier sind 800 Stück Vieh, doppelt so viel wie üblich, gemeldet. Gar das 125-Jahr-Jubiläum begeht die Viehzuchtgesellschaft Teufen. Hier nehmen neun Landwirte teil.

Die Kapelle Tüüfner Gruess gewinnt die Castingshow «Stad Land Talent» von SRF. Werner Näf (Handorgel) und seine Söhne Klilian (Bassgeige) und Nino (Hackbrett) gewinnen nicht zuletzt dank der Publikumsstimmen.

Zum 75. Geburtstag des Kinderdorfs Pestalozzi in Trogen erscheint ein Buch. Verbunden mit Porträts von Menschen, die für das Kinderdorf wichtig waren, wird die Geschichte erzählt. Unter den Porträtierten sind die Gründer Walter Robert Corti und Marie Maierhofer.

Szene aus dem Festspiel der Kantonsschule Trogen.

Szene aus dem Festspiel der Kantonsschule Trogen.

Bild: APZ

Die Kantonsschule Trogen feiert ihr 200-Jahr-Jubiläum mit mehreren Anlässen. Unter anderem entsteht das Filmprojekt «Menschen und Geschichten» von Gerold Ebneter, Mediothekar und Archivar der Kanti Trogen. Der ehemalige Prorektor Johannes Schläpfer schreibt das Buch «Ond z Troge machids gschydi Lüt». Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die Aufführung des Jubiläumsfestspiels.

Im September nehmen in Herisau rund 50 Personen an der Klimademonstration teil. Diese ist Teil des achten globalen Streiktages von Fridays for Future.

Mitte November versammeln sich rund 30 Personen auf dem Landsgemeindeplatz zur ersten feministischen Landsgemeinde in Appenzell. Veranstalter ist das Projekt VOTE 71/21.

In der Nacht auf den 11. Dezember kommt es in den Gebieten Herisau, Waldstatt und Schwellbrunn zu Stromausfällen. Ursache ist ein Kurzschluss, vermutlich ausgelöst durch Schneeabwurf. Es sind zwischen 0.04 und 7.09 Uhr 10'000 Haushalte betroffen.

Die Stiftung Waldheim übernimmt per 1. Januar 2022 den Reithof in der Rüti von der Gründerfamilie Camenzind. Der Reithof beschäftigt rund 20 Mitarbeitende und bietet 15 betreute Wohn- und Arbeitsplätze für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung.

Walter Bischofberger (1934–2021).

Walter Bischofberger (1934–2021).

Bild: PD

Am 9. Februar stirbt alt Gemeindehauptmann Walter Bischofberger aus Rehetobel im Alter von 86 Jahren. Er präsidierte die Gemeinde von 1985 bis 1991. In dieser Zeit wurden wesentliche Infrastrukturvorhaben realisiert, etwa der Bau des Gemeindezentrums.

Jakob Bühler (1941–2021).

Jakob Bühler (1941–2021).

Bild: PD

Am 10. April stirbt Jakob Bühler im Alter von 79 Jahren. Von 1972 bis 1984 war er Gemeindepräsident von Schwellbrunn und setzte sich unter anderem für den Bau des Mehrzweckgebäudes ein.