JAHRESABSCHLUSS: Mit zweitbestem Abschluss

Verwaltungsratspräsident Pius Eicher und Urban Koller, Vorsitzender der Geschäftsleitung, konnten an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg ein positives Ergebnis präsentieren.

Peter Jenni
Drucken
Teilen
Urban Koller, Vorsitzender GL, VR Urs Scheuber (verabschiedet) und VR-Präsident Pius Eicher (von links). (Bild: Peter Jenni)

Urban Koller, Vorsitzender GL, VR Urs Scheuber (verabschiedet) und VR-Präsident Pius Eicher (von links). (Bild: Peter Jenni)

Peter Jenni

redaktion@toggenburgmedien.ch

Wenn an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg 1230 Stimmen anwesend sind, wie am Freitag in der Markthalle Wattwil, dann muss etwas Spannendes in der Luft liegen. Dies zeigte sich schnell nach der musikalischen Begrüssung durch das Trio Vontobel-Mock-Hohl und dem Auftritt des Alleinunterhalters Schösu Hafner. Schon der erste Satz nach der Begrüssung durch Verwaltungsratspräsident (VR) Pius Eicher liess aufhorchen: «Wir blicken wiederum auf ein spannendes Jahr voller Herausforderungen zurück.» Im Verlauf seiner Ausführungen ging daraus hervor, dass die Bank den zweitbesten Rechnungsabschluss ihrer Geschichte präsentieren konnte. Im Steuerstreit mit den USA ­gelang gar eine Vereinbarung, «dass das US-Bankenprogramm ohne Zahlung einer Busse abgeschlossen werden konnte», die alle Raiffeisenbanken und Niederlassungen einschliesst.

Wechselkursschock nicht ausgestanden?

Trotz eher düsterer Prognosen sei das Jahr 2016 «gar nicht so schlecht verlaufen», fuhr Pius Eicher fort. Der Wechselkursschock habe einigermassen gut verarbeitet werden können, ohne Rezession der Schweizer Wirtschaft. Das Börsenjahr sei von Höhen und Tiefen geprägt ge­wesen. Die Markterholung bis zum Sommer sei vom Brexit-Referendum gestört worden, das bisher jedoch zu weniger Auswirkungen geführt habe, als gemeinhin angenommen worden sei. Für 2017 prognostiziert Raiffeisen ein Wachstum der Schweizer Wirtschaft von 1,3 Prozent. Von einer eigentlichen Zinswende könne nicht ausgegangen werden, der Trend zeige lediglich nicht mehr weiter nach unten. Gegen Ende Jahr werde mit einem Kurs von 1.10 von Franken zu Euro ausgegangen. Pius Eicher: «Im Gegensatz zu den meisten Konjunktur­auguren glaubt der Raiffeisen-Chefökonom nicht, dass der Wechselkursschock ausgestanden ist.» Der VR-Präsident befasste sich auch mit Donald Trump, wobei er feststellte, «dass sich die Finanzmärkte nicht nur erstaunlich rasch mit dessen Wahl abgefunden, sondern ihr bereits auch allerlei Positives ­abgerungen haben».Die Bilanzsumme 2016 erhöhte sich um rund 46 auf knapp 701 Millionen Franken. Urban Koller präsentierte die wichtigsten Zahlen des Geschäftsjahres. In einem äusserst anspruchsvollen Marktumfeld sei erneut ein erfreuliches Ergebnis erwirtschaftet worden, das an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen könne: Kundenaus­leihungen plus 22,4 Millionen (3,8 Prozent) auf 612,2 Millionen Franken, insbesondere in Form von Hypotheken, trotz strenger Bonitätsprüfung. Dieses Wachstum habe beinahe vollständig von der Kundschaft selber finanziert werden können. Zunahme Spargelder plus 21,3 (4,2 Prozent) auf 524,8 Millionen Franken. Nettoerfolg Zinsgeschäft, wichtigste Einnahmequelle, plus 4,7 Prozent auf 7,413 Millionen Franken. Urban Koller betonte: «Wir sind bestrebt, Ihnen in dieser Tiefzinsphase trotzdem interessante und auf Ihre persönlichen Verhältnisse abgestützte Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen.» Nach Steuern und Abschreibungen wurde ein um 16,5 Prozent höherer Geschäftserfolg von 2,882 Millionen Franken erzielt. Es freue ihn, dass Kulturgut und Dorfvereine weiterhin grosszügig unterstützt werden könnten, wie auch das Toggenburger Turnfest in Wattwil, so Urban Koller.

Anteilscheine bis 10 000 Franken

Sowohl Pius Eicher als auch Urban Koller bedankten sich bei der Kundschaft für das Vertrauen und beim Personal für dessen grossen Einsatz. Urs Scheuber wurde nach einer langen Karriere aus dem Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg verabschiedet: ab 1986 Aufsichtsrat, 1990 bis 2003 im VR, 2003 bis 2014 VR-Präsident, 2014 bis 2016 VR, als Baukommissionspräsident für den Bankneubau in Ebnat-Kappel. Verwaltungsratspräsident Pius Eicher würdigte seine Leistungen mit einer kurzen Laudatio sowie mit Präsenten.

Als Überraschung kündete er zum Schluss an, dass neu Anteilscheine, die 2016 zu drei Prozent verzinst wurden, bis maximal 10 000 Franken gezeichnet werden können.