Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neubau der IST AG in Ebnat-Kappel wurde feierlich eröffnet

Mit dem feierlichen Durchschneiden des blauen Bandes wurde der Neubau der IST AG in Ebnat-Kappel gestern nun auch offiziell seiner Bestimmung übergeben.
Urs M. Hemm
Offizielle Eröffnung: (von links) Mirko Lehmann (Geschäftsführer IST AG), Klaus Endres (CEO Endress+Hauser Gruppe), Stefan Kölliker (Regierungsratspräsident St. Gallen), Christian Spoerlé (Gemeindepräsident Ebnat-Kappel) und Hans-Ueli Schällibaum (Schällibaum AG Ingenieure und Architekten). (Bilder: Urs M. Hemm)

Offizielle Eröffnung: (von links) Mirko Lehmann (Geschäftsführer IST AG), Klaus Endres (CEO Endress+Hauser Gruppe), Stefan Kölliker (Regierungsratspräsident St. Gallen), Christian Spoerlé (Gemeindepräsident Ebnat-Kappel) und Hans-Ueli Schällibaum (Schällibaum AG Ingenieure und Architekten). (Bilder: Urs M. Hemm)

EBNAT-KAPPEL. An die hundert Vertreter aus Gewerbe, Politik, Wirtschaft, aber auch aus der Wissenschaft wohnten gestern der offiziellen Eröffnung des Neubaus der Innovative Sensor Technology – kurz IST AG – an der Stegrütistrasse in Ebnat-Kappel bei. Zu den geladenen Gästen von Mirko Lehman, Geschäftsführer der IST AG, und seinem Team gehörten unter anderem Klaus Endress, CEO der Endress+Hauser Gruppe, zu der die IST AG gehört, und Christian Spoerlé, Gemeindepräsident von Ebnat-Kappel. Stefan Kölliker, Regierungsratspräsident des Kantons St. Gallen überbrachte eine Grussbotschaft der Regierung.

Bekenntnis zum Toggenburg

In seiner Begrüssung bekräftigte Mirko Lehmann, Geschäftsführer der IST AG, sein Bekenntnis zum Standort Ebnat-Kappel und somit auch zum Standort Toggenburg. «Für uns von der IST, aber auch von Seiten der Endress+Hauser Gruppe, stand der Standort des Neubaus nie in Frage. Denn der Grossteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lebt hier im Toggenburg und damit das wissenschaftliche und technische Know-how, das wir für eine erfolgreiche Weiterführung des Unternehmens brauchen.» Nicht zuletzt biete die schöne Landschaft des Toggenburgs ein einmaliges Arbeitsumfeld, das mit der hellen, offenen Architektur des Neubaus bis in die Büros wirke. Dieses angenehme Arbeitsklima motiviere die Mitarbeiter zusätzlich, aber auch bei der Rekrutierung neuer Kräfte sei die natürliche Umgebung des Toggenburgs – neben der anspruchsvollen Arbeit bei der IST – in durchaus zugkräftiges Argument.

Eine junge Pflanze, die wächst

Für Christian Spoerlé sei der Entscheid der IST AG, ihren Neubau auf Ebnat-Kappler Boden zu realisieren, ein Freudentag gewesen. «Dieses bringt nicht nur Arbeitsplätze für unsere Gemeinde, sondern setzt auch Zeichen für den gesamten Wirtschaftsstandort Toggenburg.» Die IST sei zwar noch eine junge Firma, besitze aber sehr viel Potenzial. So etwas brauche Pflege wie die junge Linde, welche die Gemeinde Ebnat-Kappel der IST zum Geschenk mache. «Wir von der Gemeinde werden uns bemühen, euch ebenso zu pflegen, wie ihr euch um den Baum hoffentlich kümmert», versprach Spoerlé.

Klaus Endress beschenkte die IST AG mit einer Statue, welche Loyalität und Verantwortung verkörpert. «Zwei Tugenden, welche die IST AG von ihrer Mutterfirma Endress+Hauser immer erwarten darf.»

Klaus Endress enthüllt die Skulptur «Loyality & Responsibility».

Klaus Endress enthüllt die Skulptur «Loyality & Responsibility».

Klaus Endress, Mirko Lehman, Christian Spoerlé und Stefan Kölliker (von links) pflanzen gemeinsam die Linde der Gemeinde Ebnat-Kappel.

Klaus Endress, Mirko Lehman, Christian Spoerlé und Stefan Kölliker (von links) pflanzen gemeinsam die Linde der Gemeinde Ebnat-Kappel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.