Integral leben, denken, politisieren

Kürzlich stellte sich im Chössi-Theater in Lichtensteig die Gruppierung Integrale Politik St. Gallen (IP) einem interessierten Publikum vor.

Remy Holenstein
Merken
Drucken
Teilen

Kürzlich stellte sich im Chössi-Theater in Lichtensteig die Gruppierung Integrale Politik St. Gallen (IP) einem interessierten Publikum vor.

Der Theologe Niklaus Bayer, einer der drei anwesenden Nationalratskandidaten der IP, erläuterte die Grundzüge von integralem Denken und Bewusstsein und deren Auswirkungen auf politische Entscheidungen. Ihm scheint der heutige Messwert des Bruttosozialprodukts, an dem der Fortschritt oft allein gemessen wird, sehr einseitig. Er würde ihn gerne ersetzen mit dem Bruttoglücksprodukt, wie er zum Beispiel im Himalajastaat Bhutan angewandt wird. Die IP wünscht sich eine am Menschen orientierte Wirtschaft, ohne weiteres quantitatives Wachstum, mit der Bereitschaft des einzelnen zu einer Einschränkung im Konsum und im Gegenzug mehr Zeit für Begegnungen, Kultur, Sport, Bildung und inneres Leben.

Zurzeit erarbeitet die IP ein Postulat in Bern, um ein Bundesamt für Frieden einzurichten, in dem alle Bemühungen um Frieden bei uns und in der Welt gebündelt werden.

Bayer benannte Integrale Politik ein Projekt, das vor allem die kommenden Generationen im Blick hat. Diese Politik geht von einer Vision des geglückten Lebens für alle aus.

Im zweiten Teil des Abends stellten sich auch Susanne Tobler und Remy Holenstein, die ebenfalls für den Nationalrat kandidieren, den Fragen des Publikums. Susanne Tobler aus Degersheim gründete und leitet die Monterana-Schule in Degersheim. Sie engagiert sich vor allem für ein vielfältiges Bildungswesen, in dem Kinder und Erwachsene in ihren Entwicklungs- und Lernbedürfnissen erkannt und gefördert werden.

Remy Holenstein aus Lichtensteig setzt sich als Naturwissenschafter seit Jahren für ein neues Denken und Offenheit für andere Standpunkte ein, die uns Möglichkeiten für Lebendigkeit, Prosperität und Weiterentwicklung im Einklang mit der Natur eröffnen. (pd)

Weitere Informationen unter www.integrale-politik.ch/ostschweiz