Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Inspirierendes aus Alter und Neuer Welt

Das Jugendorchester Il mosaico präsentiert kommenden Sonntag mit dem Klavierkonzert «Sinfonie aus der Neuen Welt» zwei Meilensteine des sinfonischen Repertoires.

Der seit Jahren eng mit Il mosaico verbundene Pianist Adrian Oetiker wird dem Programm das I-Tüpfelchen aufsetzen. Zu hören ist dieses Programm am Sonntag, 25. März, um 19 Uhr in der evangelischen Kirche in Wattwil, am Sonntag, 29. April, um 19 Uhr in der evangelischen Kirche in Rapperswil, am Freitag, 4. Mai, um 19.30 Uhr in der Tonhalle in St. Gallen und am Sonntag, 6. Mai, um 19 Uhr in der Tonhalle in Wil. Jeweils im Frühjahr erarbeitet das Jugendorchester Il mosaico, das Orchester der Kanti Wattwil und der Musikschule Toggenburg, ein grosses sinfonisches Programm, daheim und in einem Musiklager. Der Dirigent des Orchesters Hermann Ostendarp stellt mit seinen Kollegen David Jud, Wilfrid Stillhard und Martin Winiger für dieses Programm Werke zusammen, die den Jugendlichen die Begegnung mit toller Musik und die Zusammenarbeit mit Solisten ermöglichen.

Johannes Brahms vollbrachte mit 23 Jahren eine Grosstat. Sein erstes Klavierkonzert. Mit dem Virtuosen-Konzert seiner Zeit sprengte Brahms Dimensionen und Gesten. Antonín Dvorák wurde nach New York gerufen, um Geburtshelfer für eine neue, sinfonische Musik zu sein. In der Sinfonie «Aus der Neuen Welt» verarbeitete er Inspirierendes der Afroamerikaner, der Indianer und der Einwanderer aus Europa. Seine Sinfonie trägt seine böhmische Handschrift. Es ist wohl diese Mischung aus Neuer und Alter Welt, die das Werk direkt nach der Uraufführung 1894 zum Siegeszug rund um den Erdball ansetzen liess. Nach seinem Erfolg beim internationalen Klavierwettbewerb der ARD im Jahr 1995 hat Adrian Oetiker als Pianist ganz Europa, Asien, Südamerika, Australien und die USA bereist. Geboren 1968 in St. Gallen, studierte er in Zürich und an der Juilliard School in New York. Oetiker leitete ab 1996 eine Klavierklasse an der Musikhochschule Basel, 2011 wurde er an die Musikhochschule in München berufen. Adrian Oetiker ist mit Il mosaico seit über 20 Jahren eng verbunden. So war er auf der ersten Konzertreise 1994 der Solist in Beethovens 3. Klavierkonzert, danach mit Rachmaninow, Gershwin, Mozart und Chopin zu hören, immer wieder konzertierten aber auch Studierende von ihm mit Il mosaico. Mit ihm das 1. Klavierkonzert von Brahms spielen zu dürfen, ist für das Orchester eine besondere Gelegenheit. Die über 60 Jugendlichen des Jugendorchesters und die Orchesterleiter laden alle Musikfreunde zu den Konzerten ein. Der Eintritt ist frei. Es wird eine Kollekte zur Deckung der hohen Konzertkosten erhoben. (pd/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.