Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

INNERRHODEN: «Proscht» auf die Organisatoren

Die erste Appenzeller Genuss- und Bierwanderung führte von Schlatt nach Haslen. Am Samstag stimmte einfach alles: das Wetter, die Stimmung und die Organisation.
Vreni Peterer
Angestossen wurde am Samstag an der Appenzeller Genuss- und Bierwanderung unzählige Male. (Bild: Vreni Peterer)

Angestossen wurde am Samstag an der Appenzeller Genuss- und Bierwanderung unzählige Male. (Bild: Vreni Peterer)

Vreni Peterer

redaktion@appenzellerzeitung.ch

500 Personen nahmen die Strecke von der Kirche Schlatt bis nach Haslen unter die Füsse. Entlang des Weges der ersten Appenzeller Genuss- und Bierwanderung gab es acht Verpflegungsstationen. Hier konnte man sich ein Erinnerungsglas, das beim Start abgegeben wurde, immer wieder mit Appenzeller Bier auffüllen lassen. Zur Stärkung standen regionale Spezialitäten bereit, an jedem Posten etwas anderes. Zum Beispiel eine währschafte Röschti, ein kaltes Plättli, Chääsmagerone, ein Raclette, eine feine Gerstensuppe oder eine «Söödworscht». An einigen Stationen spielten Formationen auf, die «Stegräfler» von Haslen waren ebenfalls unterwegs. Es hatte für alle genug, denn für die Röschti wurden 200 Kilogramm Kartoffeln und 10 Kilogramm Speck eingekauft, für die «Chääsmagerone» 25 kg Hörnli, 25 kg Kartoffeln und «e gaanzi Schwetti Bölle» verarbeitet, von der Gerstensuppe wurden 100 Liter geschöpft. Unter den Teilnehmern fand man Einheimische und Auswärtige. Zum Beispiel drei Schwestern aus Schlatt. Eine von ihnen, Anita Fuchs, schwärmte: «Das ist doch cool, wenn Gleichaltrige so einen Anlass auf die Beine stellen.» Erika Gächter aus Haslen hat das Ticket zum 60. Geburtstag geschenkt bekommen, bei einem ins Rheintal ausgewanderten Appenzeller Ehepaar war es ein Weihnachtsgeschenk. Ueli Hasler aus Schübelbach im Kanton Schwyz hat den Anlass in Facebook entdeckt. Er ist am Samstag mit drei Kollegen angereist. Der Jahrgängerverein 1972 Appenzell nahm mit gut 50 Personen teil. Den Abschluss des Tages bildete eine Partymeile auf dem Schulhausareal in Haslen. Insgesamt 70 Helfer legten Hand an. Die 1. Appenzeller Genuss- und Bierwanderung entstand im wahrsten Sinne des Wortes aus einer Schnapsidee heraus. Ein OK- Mitglied besuchte die Entlebucher Kaffee-Schnaps-Wanderung, fand diese lässig und steckte mit seiner Begeisterung seine Kollegen an. So gründeten René Dörig, Urs Brülisauer, Remo Rempfler, Emanuel Gmünder und Mauro Follador einen Verein und nahmen die Organisation an die Hand. «Den ersten Vertrag haben wir mit Petrus abgeschlossen. Der hat sich an die Abmachung gehalten und uns ideales Wetter geschenkt», so ein OK-Mitglied, das verriet, das der Anlass 2018 wiederholt wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.