Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

INNERRHODEN: Klingende Seidenstrasse

Der Schweizer Komponist Daniel Schnyder führt weitentfernte Klangwelten zusammen. So auch diesen Freitag.

Das Programm «Klingende Seidenstrasse», das im Rahmen eines Konzertes kommenden Freitag in der Ziegelhütte Appenzell zu hören sein wird, entwickelt sich musikalisch entlang der Seidenstrasse von Arabien bis nach China und zeigt die Eigenarten, aber auch die Gemeinsamkeiten der Musik und den Klang der wichtigsten Instrumente der Regionen. Das Instrumentarium verspricht im wahrsten Sinne unerhörte Klänge: So spielt Yang Jing die Pipa, ein Zupfinstrument, das als chinesisches Nationalinstrument gilt sowie weitere traditionelle chinesische Instrumente. Jing gilt als meisterhafte Virtuosin auf diesen Instrumenten. Weiter gegen Westen, entlang der Seidenstrasse findet sich die arabische Kultur mit dem Hauptinstrument Oud, der Laute. Die Musik ändert sich, wird dunkler. Die Pipa ist im Klang viel heller als die Oud. Der Libanese Bassam Saba wird nicht nur die arabische Oud, sondern auch die Nay Flöte spielen, das wohl älteste und emotional direkteste Instrument der arabischen Kultur. Sie besteht aus Bambus, ist heptatonisch und wird ohne Mundstück gespielt. Viele Menschen im Nahen Osten werden beim betörenden Urklang dieses Instruments sehr emotional.

Nebst Oud, Nay und Pipa kommen im Programm auch exotische Schlaginstrumente zur Geltung: Riq, Frame Drums, Darbuka und vieles andere wird von Ruven Ruppik gespielt, der sich auf arabische Perkussion spezialisierte. Komponist Daniel Schnyder hat sich intensiv mit der Musik und den Instrumenten des Ostens auseinandergesetzt und diese Elemente mit der westlichen Musik, dem Streichquartett, verbunden. So ist denn auch das mehrfach preisgekrönte Belenus Quartett mit von der Partie, das als eines der vielversprechendsten jungen Streichquartette gilt. Dazu gesellt sich der Bassist Raetus Flisch und Daniel Schnyder, der nicht nur als Komponist, sondern auch als Saxofonist und Flötist zu hören sein wird. Das internationale neunköpfige Ensemble tritt am Freitag, 2. März, um 20 Uhr in der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell mit diesem einmaligen Programm auf. (pd)

Hinweis

Reservationen in der Kunsthalle Ziegelhütte unter Telefon 071 788 18 60 oder

info@kunsthalleziegelhuette.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.