INNERRHODEN: Frei neu im Vorstand

Der Spitex-Verein Appenzell Innerrhoden hatte 2016 mit Schwankungen zu kämpfen. Markant eingebrochen sind die Leistungen in Oberegg.

Vreni Peterer
Merken
Drucken
Teilen
Marie-Louise Wick verabschiedete Annelies de Stefano. (Bilder: VP)

Marie-Louise Wick verabschiedete Annelies de Stefano. (Bilder: VP)

Vreni Peterer

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Anfang Jahr erreichte die Zahl der Spitex-Nachfragen im Inneren Land den höchsten Stand seit der Gründung, ab Juni nahm die Nachfrage stetig ab und erreichte im Oktober einen Tiefstand. Die Spitex AI habe 2016 starke Schwankungen erlebt, erklärte Geschäftsleiterin Marie-Louise Wick am Samstag an der Versammlung. Diese Entwicklung stand auch im Zusammenhang mit der Eröffnung des Alters- und Pflegezentrums. Einige Klienten warteten auf die Eröffnung und ihr Pflegebedarf erhöhte sich.

Dennoch konnte gesamthaft, sowohl bei den Pflegestunden wie auch bei den hauswirtschaftlichen Leistungen, eine Zunahme an verrechneten Stunden erzielt werden.

Weniger Einsätze für Mütter- und Väterberatung

Ein anderes Bild zeigt sich in Oberegg inklusive Altersheim Torfnest, wo die Dienstleistungen durch die Spitex Vorderland erbracht werden. Hier gab es ­einen markanten Leistungseinbruch. Begründet wurde dieser mit Todesfällen von Klienten mit grossem Bedarf an Spitexleistungen. In Appenzell wurden letztes Jahr 295 Klienten betreut, in Oberegg 61.

Die Mütter- und Väterberatung verzeichnete 2562 Beratungen oder 190 weniger als im Vorjahr. Der Grund dafür ist das neue Gesetz, wonach die Hebammen die Mütter nach dem Wochenbett noch einige Zeit zu Hause begleiten können. Die Mütter- und Väterberaterinnen melden sich deshalb später bei den Eltern.

Eine Wahl und eine Verabschiedung

Die Rechnung 2016 schloss mit einem Minus von gut 55000 Franken ab. Negativ zu Buche geschlagen hat der Posten Personalaufwand, der sich gegenüber dem Vorjahr um 72000 Franken erhöhte. Aufgrund vieler Arbeitsausfälle wegen Krankheit, Unfall und einer Mutterschaft gab es eine Zunahme der Überstunden. Wegen des Nachfrageeinbruchs in Oberegg ist im letzten Jahr der Kantonsbeitrag wesentlich tiefer ausgefallen.

Sibylle Züger ist nach fünf Jahren als Kassierin zurückgetreten. Als Nachfolger wählte die Versammlung Matthias Frei, der beruflich als Vermögensberater tätig ist. Marie-Louise Wick verabschiedete Geschäftsleiterin Annelies De Stefano. Diese ist nach über 29 Jahren bei der Spitex Appenzell Innerrhoden frühzeitig in Pension gegangen. Sie war über Jahre als Bereichsleiterin und später als Teamleiterin tätig. Annelies De Stefano habe die Spitex wesentlich mitgestaltet und geprägt, so Marie-Louise Wick. Statthalterin Antonia Fässler warf einen Blick auf die Entwicklung im Gesundheitswesen des Kantons Appenzell Innerrhoden. Direkt oder indirekt sei auch die Spitex davon betroffen. Es tue sich einiges und die Spitex sei in diesem ganzen Umfeld ein Fels in der Brandung.