Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Informativer Sessionstreff

FDP Toggenburg
Kilian Looser

Die FDP Toggenburg führt jeweils am Montag nach der Kantonsratssession einen öffentlichen Sessionstreff durch. Diesen Montag informierte Kantonsrat Kilian Looser im Restaurant Löwen in Ebnat-Kappel aus der Februar-Session. Dabei ging Looser auf Themen ein, welche medial Wellen warfen, er informierte aber auch über Abläufe, welche der ­Öffentlichkeit eher entgingen. Gleich zuerst waren die verschiedenen Wahlen an der Reihe, mit seinen Ausführungen brachte er auch Licht in die Wahl von Stefan Zürn zum hauptamtlichen Verwaltungsrichter. Kilian Looser betonte dabei auch, dass der Antrag der FDP-Fraktion, die Wahl auf die nächste Session zu verschieben, wohl im Nachhinein auch für andere Fraktionen der richtige Weg gewesen wäre. Damit hätte das Parlament auch dem im Vorfeld kritisierten Karl Güntzel eine Möglichkeit gegeben, sich entsprechend zu erklären und zur Kritik zu äussern.

Im Bereich des Aufgaben- und Finanzplans zeigte Kilian Looser die Diskussion um die Pauschale für Lohnerhöhungen und Beförderungen des Staatspersonals auf. Die Position der Finanzkommission, diese Pauschale auf 0,4 Prozent zu setzen, setzte sich durch. Looser war der Meinung, dass die Verwaltung einen Spielraum brauche und rief dabei die Departementsvorsteher auf, bestehende Strukturen zu hinterfragen. Die Anwesenden diskutierten dazwischen auch die Entwicklung der Pensionskasse des Staatspersonals, welche in den nächsten Monaten in den Rat kommt.

Kantonsrat Looser schloss seine Ausführungen mit dem Thema Aussenbeziehungen, wo er das Votum von Bundeshausjournalist Hanspeter Trütsch aufgriff, dass die Ostschweiz «mehr Selbstbewusstsein und Stolz» zeigen müsse. Kilian Looser wünscht sich dabei vor allem Leuchttürme in neuen Technologien wie Nanotechnologie. Aus Sicht von Looser müsste bei der kantonalen Standortförderung weniger Papier, dafür mehr Fakten geschaffen werden. Solche Leuchttürme müssen sich in den Ballungszentren entwickeln, profitieren würde die ganze Ostschweiz, auch das Toggenburg. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.