Informationsveranstaltung zum Bahnhof Süd

WATTWIL. Der Gemeinderat Wattwil informiert über Aktualitäten und Neuerungen. Der Gestaltungsplan Bahnhof Süd mit den besonderen Vorschriften schafft die Voraussetzungen für die Erstellung von sechs Wohn- und Geschäftshäusern direkt am Bahnhof Wattwil.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Grundstück direkt neben dem Bahnhof Wattwil wird die Überbauung «Corso» – projektiert von Zürcher Architekten – zu stehen kommen. (Bild: Rik Bovens)

Auf dem Grundstück direkt neben dem Bahnhof Wattwil wird die Überbauung «Corso» – projektiert von Zürcher Architekten – zu stehen kommen. (Bild: Rik Bovens)

Der Gemeinderat Wattwil informiert über Aktualitäten und Neuerungen.

Der Gestaltungsplan Bahnhof Süd mit den besonderen Vorschriften schafft die Voraussetzungen für die Erstellung von sechs Wohn- und Geschäftshäusern direkt am Bahnhof Wattwil. Im Auftrag der Schweizerischen Südostbahn AG (SOB) wurde 2012/13 für das Grundstück direkt neben dem Bahnhof ein Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durchgeführt. Das Projekt «Corso» von Ana Sofia Goncalves und Stephan Hausheer, Architekten ETH GmbH, Zürich, ging als Sieger aus dem Projektwettbewerb hervor.

Inzwischen wurde das Projekt überarbeitet und weiterentwickelt. Der Entwurf des Gestaltungsplanes wurde dem kantonalen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation (AREG) zur Vorprüfung eingereicht. Der Vorprüfungsbericht wird voraussichtlich innert drei Monaten vorliegen, so dass allfällige Bereinigungen in den Planunterlagen im Spätsommer 2015 vorgenommen werden können und die öffentliche Auflage im Anschluss im Herbst erfolgen kann.

Öffentliche Information

Gerne macht der Gemeinderat die Wattwilerinnen und Wattwiler im Zusammenhang mit der zukünftigen Bauentwicklung von Wattwil auf den öffentlichen Informationsanlass vom Mittwoch, 24. Juni, 20 Uhr, im Restaurant Thurpark, Wattwil, aufmerksam. Eingeladen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner von Wattwil sowie alle interessierten Personen.

Die vom Stimmvolk angenommene Revision des Raumplanungsgesetzes sieht die «Verdichtung gegen innen» und eine bessere Nutzung des Bodens vor. Die zuständigen Planer und politischen Behörden werden diesbezüglich über die «Studie Hochhauskonzept» sowie das «Projekt Corso und den Sondernutzungsplan Bahnhof» orientieren. Sowohl die Studie wie auch die vorgesehene Überbauung an zentraler Lage am Bahnhof sind für eine zukunftsorientierte Ortsentwicklung in Wattwil von grosser Bedeutung.

Massnahmen zu Naturgefahren

Anlässlich der Informationsveranstaltung wird auch das Projekt «Naturgefahren und Massnahmenkonzept» vorgestellt. In der Naturgefahrenkarte für die Gemeinde Wattwil sind verschiedene Gefahren bezeichnet wie Hochwasser, Rutschungen, Stein und Blockschlag. Die Wichtigkeit eines Massnahmenkonzeptes haben die Unwetter in der Ostschweiz Mitte Juni eindrücklich gezeigt. Für die Gemeinde Wattwil wurde ein Konzept mit verschiedenen Schutzmassnahmen erarbeitet. Die Bevölkerung ist zur Information und anschliessenden Mitwirkung eingeladen.

Sanierung Berglitreppe

Die Berglitreppe (Gemeindeweg 1. Klasse) wurde vor 35 Jahren erstellt. Die Treppe befindet sich in einem schlechten Zustand und muss saniert werden. Die Betontritte sind zum Teil defekt, der Halt ist nicht mehr gewährleistet, Treppen und Platten sind lose und das Steigungsverhältnis stimmt nicht mehr. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Berglitreppe belaufen sich auf 89 000 Franken. Die Arbeiten konnten im Rahmen des Submissionsverfahrens an die Bauunternehmung Pozzi AG, Wattwil, vergeben werden.

Wegverlegung Stutz–Chueholz

An der Gemeinderatssitzung vom 5. Mai genehmigte der Gemeinderat die «Wegverlegung Stutz–Chueholz» (Gemeindeweg 3. Klasse). Auf eine öffentliche Auflage wurde im Sinne von Art. 41 Abs. 2 Strassengesetz verzichtet, da es sich um ein kleines Projekt handelt, kein Kostenverlegungsverfahren durchzuführen ist und die betroffenen Grundeigentümer und die Dienstbarkeitsberechtigten den Teilstrassenplan unterzeichnet haben. Mit Verfügung vom 29. Mai hat der Kanton St. Gallen, Baudepartement, den Teilstrassenplan «Wegverlegung Stutz–Chueholz» genehmigt. Die Wegverlegung wird mit der geplanten Sanierung Chueholz, Stutz und Eggbach (Wisbach 3. Etappe) ausgeführt.

Überarbeitung Jugendkonzept

Der Gemeinderat Wattwil sieht in der Legislaturplanung der Jahre 2013 bis 2016 die Überarbeitung des Jugendkonzeptes für die politische Gemeinde Wattwil vor. Die Reorganisation der Sozialen Dienste ist heute grossmehrheitlich abgeschlossen. Im erfolgten Reorganisationsprozess wurde die Überarbeitung des Jugendkonzeptes Wattwil noch nicht lanciert.

Der Gemeinderat Wattwil hat festgestellt, dass aufgrund diverser Umstände (Zentrumsfunktion, Heterogenität der kulturellen Hintergründe, gesellschaftliche Entwicklungstendenzen und einiges mehr) die Jugendarbeit vor besonderen Herausforderungen steht, und hat deshalb die Überarbeitung des Jugendkonzeptes Wattwil beschlossen. Es ist vorgesehen, das überarbeitete Jugendkonzept innerhalb der nächsten drei Jahre zu realisieren und umzusetzen.

Waldentwicklung Regelstein

Die im Waldgesetz verankerte «moderne» forstliche Planung verlangt eine Neuorientierung. In der Waldentwicklungsplanung (WEP) wird die traditionelle, rein forstfachliche Denkweise der früheren «Forsteinrichtung» durch einen integralen Planungsprozess ersetzt, wobei auch den öffentlichen Interessen am Wald gebührend Beachtung geschenkt wird.

In einem breit angelegten Mitwirkungsverfahren wurden vor einiger Zeit die verschiedenen öffentlichen und privaten Ansprüche an den Wald erfasst und in eine raumplanerische Ordnung gebracht. Das Planungsgebiet umfasst die Gemeinden Ebnat-Kappel, Wattwil und Lichtensteig. Eine Arbeitsgruppe mit verschiedenen Interessenvertretern von Waldeigentümern, Gemeinden, Jägern, Naturschützern und Freizeitsportlern erarbeitete den Waldentwicklungsplan «Regelstein».

Der WEP ist behördenverbindlich. Die Behörden von Kanton und Gemeinden haben bei ihren Handlungen die Vorgaben des WEP zu berücksichtigen. Für den Waldeigentümer lassen sich aus dem WEP keine direkten Verpflichtungen oder Aufträge – auch keine Bewirtschaftungspflicht – ableiten. Auf der Grundlage des WEP können erst bei der Umsetzung, etwa in der Form von forstlichen Projekten, Bewirtschaftungsverträgen oder Ausführungsplanungen, konkrete Massnahmen ausgehandelt werden. Die Kosten für die Planung wurden von Bund und Kanton übernommen.

Das Volkswirtschaftsdepartement des Kantons St. Gallen hat den Waldentwicklungsplan «Regelstein» am 9. März 2015 erlassen und festgelegt, dass dieser ab Erlassdatum anzuwenden ist. Der Gemeinderat Wattwil hat den Waldentwicklungsplan «Regelstein» als behördenverbindlich zur Kenntnis genommen. (gem)