Informationen und Fakten zum Beruf

Das Restaurant Bären in Hundwil ist ein Ausbildungsbetrieb der Institution Hölzli. Diese bietet jungen Frauen und Männern in herausfordernden Lebensumständen ein betreutes Zuhause, Ausbildungsplätze und Zukunftsperspektiven.

Merken
Drucken
Teilen

Das Restaurant Bären in Hundwil ist ein Ausbildungsbetrieb der Institution Hölzli. Diese bietet jungen Frauen und Männern in herausfordernden Lebensumständen ein betreutes Zuhause, Ausbildungsplätze und Zukunftsperspektiven. Unter anderem kann im «Bären» die Lehre als Restaurationsfachfrau und Restaurationsfachmann absolviert werden. Die jungen Erwachsenen sollen einen Lehrabschluss machen und so den Einstieg in den Arbeitsmarkt schaffen. Zur sozialen Institution gehören auch eine Schreinerei und ein Gartenbaubetrieb.

Breites Aufgabenspektrum

Restaurationsfachleute betreuen Gäste in Hotels und Restaurants. Sie beraten diese bei der Auswahl von Speisen sowie Getränken und präsentieren ihnen das Gewünschte. Ausserdem dekorieren sie Tische, kassieren Beträge und bestellen Waren. Notwendig für diesen Beruf in der Gastronomie sind detaillierte Kenntnisse über Lebensmittel, Weine und Spirituosen. Dadurch ist ein Restaurationsfachmann oder eine Restaurationsfachfrau in der Lage, dem Gast geeignete Weine und andere passende Getränke zum Essen zu empfehlen. Als Abschluss bieten sie den Gästen Desserts und Käsesorten an. Restaurationsfachleute sind darüber hinaus in der Lage, Fleisch und Fisch fachgerecht zu zerlegen. Aufmerksam beobachten sie die Kunden und wägen ab, ob ein freundliches Gespräch oder eher Zurückhaltung angebracht ist. Nach dem Essen erstellen sie die Rechnung in der Landeswährung oder rechnen die Summe in eine Fremdwährung um. Anschliessend kassieren sie den Betrag in bar oder mit Karte ein.

Gute Umgangsformen gefragt

Weitere Aufgaben übernehmen Restaurationsfachleute im Hintergrund. Einfache Gerichte können sie bei Bedarf selbst zubereiten. Sie pflegen und reinigen die Einrichtungen, Maschinen und Geräte im Restaurationsbereich sorgfältig. Auch die Warenbewirtschaftung erfordert einen guten Überblick. Bei der Lagerung beachten sie die Hygienevorschriften und kontrollieren, ob die Waren am richtigen Ort und mit der richtigen Temperatur aufbewahrt werden. Restaurationsfachleute zeichnen sich durch gute Umgangsformen, Flexibilität und Belastbarkeit aus. Dank ihrer Ausstrahlung und ihres Kommunikationstalents verstehen sie es, auch mit schwierigen Gästen korrekt umzugehen und angemessen auf Beschwerden zu reagieren.

Dreijährige Lehre

Die Lehre als Restaurationsfachmann und Restaurationsfachfrau dauert drei Jahre. Bei Erfolg endet sie mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis. Meistens besuchen die Lernenden einen Tag pro Woche die Schule. Berufsbezogene Fächer sind Betriebsorganisation, Hygiene, Logistik und Lebensmittelkunde. Voraussetzungen für den Beruf sind Freude am Kontakt mit Gästen, gute Umgangsformen, Teamgeist und Dienstleistungsbereitschaft. Speziell am Job sind die unregelmässigen Arbeitszeiten. Oftmals arbeiten Restaurationsfachleute bis spätabends und am Wochenende. Besonders Sonn- und Feiertage sind intensive Arbeitstage. (pd)

Quellen: Restaurant Bären, Hundwil www.berufehotelgastro.ch