INDUSTRIEVEREIN: Der höchste Industrielle tritt ab

In seiner letzten Ansprache warnt der scheidende Präsident Hans Altherr vor der wachsenden Macht des Staates. Zu seinem Nachfolger wird Urs Alder gewählt. Cornelia Grill gehört neu dem Vorstand an.

Merken
Drucken
Teilen

An der Spitze des Industrievereins Appenzell Ausserrhoden kommt es zu einem Wechsel. Nach zehn Jahren im Amt hatte Präsident Hans Altherr auf die Hauptversammlung vom Mittwoch in der «Linde» Teufen seinen Rücktritt erklärt. Geschäftsführer Ruedi Aerni würdigte dessen Verdienste unter anderem bei der Gründung des «Haus der Wirtschaft». Er bezeichnete den ehemaligen Ständerat und Inhaber der Weiss AG in Walzenhausen als «echten Liberalen» und «stillen, aber wirkungsvollen Schaffer». Neuer Präsident des Industrievereins ist Urs Alder. Er arbeitet für das Herisauer ­Industrieunternehmen Huber+Suhner im Personalwesen. Cornelia Grill ist bei der Sefar im gleichen Bereich tätig. Die 64 anwesenden Mitglieder wählten sie neu in den Vorstand. Grill ersetzt Marcel Steiner. Der Inhaber des Appenzeller Verlags habe dem Gremium als Querdenker wichtige Impulse gegeben, lobte der scheidende Präsident. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt.

Menschen verlieren den Fortschrittsglauben

Traditionell eröffnete Hans Altherr die Hauptversammlungen jeweils mit einigen (philosophischen) Gedanken zu Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Seine letzte Ansprache drehte sich um den nachlassenden Fortschrittsglauben. Das persönliche Empfinden, dass es den Menschen immer besser gehe, sei vielenorts nicht mehr da, bedauerte Altherr. Er erwähnte in diesem Zusammenhang den gestiegenen Glauben an die Macht des Staates. Das verhindere den Wettbewerb der Ideen, sagte Altherr. Die Frage, ob man an den Fortschritt glaube, stehe hinter vielen grossen Themen. Als Beispiel nannte er die laufende Debatte über die Digitalisierung als Jobkiller und die zunehmende Angst vor der Globalisierung. Man müsse diese Befürchtungen ernst nehmen, forderte Altherr.

Jesko Calderara

jesko.calderara

@appenzellerzeitung.ch