Industrieverein auf Firmenbesuch

URNÄSCH. Im Rahmen von «Betriebe lernen einander kennen» hat der Industrieverein von Appenzell Ausserrhoden kürzlich die Firma intracosmed ag in Urnäsch besucht. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Merken
Drucken
Teilen

URNÄSCH. Im Rahmen von «Betriebe lernen einander kennen» hat der Industrieverein von Appenzell Ausserrhoden kürzlich die Firma intracosmed ag in Urnäsch besucht. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor. Die seit 2004 im Hinterland domizilierte Firma entwickelt und produziert Kosmetikprodukte im Premiumsegment für nationale und internationale Partner und Märkte.

Das Unternehmen bietet 80 Arbeitsplätze. Hervorgegangen ist es aus der 1963 gegründeten Intrapharm, die 1991 von der Familie Früh übernommen wurde, was damals verbunden war mit einem Umzug von Horgen nach Bühler. Stetiges Wachstum der in intracosmed umbenannten Firma führte in der Mittelländer Gemeinde zu räumlichen Engpässen, die mit der Verlegung nach Urnäsch fürs erste behoben werden konnten. Mittlerweile stösst man auch am neuen Standort an Grenzen, so dass ein Teil des Lagers aus logistischen Gründen in Wil stationiert ist. «Authentizität ist uns wichtig», umschrieb Thomas Früh, CEO der intracosmed, vor den Mitgliedern des Industrievereins die Firmenphilosophie.

Was in Urnäsch an Kosmetikartikeln entsteht, basiert auf rund 1700 Rohstoffen, die in unterschiedlichster Zusammensetzung verarbeitet werden. Das geschieht in drei Hygienezonen. Thomas Früh sprach von einem extrem umkämpften Markt, wobei die härteste Konkurrenz namentlich aus dem Fernen Osten kommt. Mit steten Verbesserungen und Neuentwicklungen will sich die intracosmed ag behaupten. (pd)