In Mundart schreiben, in Mundart vorlesen

Nachgefragt

Merken
Drucken
Teilen

Der Schweizer Schriftsteller Pedro Lenz liest heute Abend um 19.30 Uhr im Lindensaal in Heiden aus seinem neusten Buch vor. Miriam Hauschildt Eugster, Bibliotheksleiterin und im Vorstand des Bibliotheksvereins, sind nicht nur die Werke von Lenz sympathisch, sondern auch der Autor persönlich.

Wieso hat die Gemeinde­bibliothek Heiden sich für Pedro Lenz entschieden?

Als wir das Jubiläumsjahr planten, kamen viele Autoren in Frage. Als jemand Pedro Lenz vorschlug, waren sich sofort alle einig: Den wollen wir! Den Berner Dialekt verbinden wir mit einer Gelassenheit, die uns sympathisch ist. Die Geschichten von Pedro Lenz leben unter anderem von der Mundart. Bei einer Lesung kann man direkt miterleben, in welcher «Stimme» das Buch geschrieben wurde.

Was können Besucher von der Lesung erwarten?

Pedro Lenz wird sein neues Buch «Di schöni Fanny» vorstellen und daraus vorlesen. Man wird auch die Möglichkeit bekommen, Bücher und Hörspiele des Autors zu kaufen und persönlich signieren zu lassen. Grundsätzlich überlassen wir den Inhalt und Ablauf der Lesung dem Autor. Es ist ein öffentlicher Anlass, jeder kann kommen. Der Eintritt ist gratis. Wir sehen die Lesung als kleines Dankeschön des Bibliothekteams an die Bevölkerung.

Führte die Gemeindebibliothek bereits viele Lesungen durch?

Ja. Im Schnitt organisieren wir eine Lesung pro Jahr. Da wir dieses Jahr das 20-Jahr-Jubiläum feiern, konnten wir bereits einige Lesungen durchführen. Wir hatten schon sehr viele gute Autoren bei uns. Zu den Höhepunkten zählten unter anderem Autorenlesungen von Franz Hohler, Hansjörg Schneider oder Petra Ivanov aus Zürich. Es ist uns stets ein Anliegen, der Bevölkerung Kulturveranstaltungen anbieten zu können.

Was wird in der Gemeinde­bibliothek am meisten aus­geliehen?

Ganz vorne steht die Unterhaltungsliteratur. Vor allem Krimiromane aus dem skandinavischen Raum sind gefragt. Jugendliche leihen nach wie vor gerne Harry-Potter-Bücher aus. Aber auch Schweizer Krimis werden oft gelesen. Im Fachbuchbereich spürt man das Internet, aber Biografien sind immer noch beliebt. Wir stellen fest, dass unsere Mitglieder sowohl unser digitales Angebot nutzen als auch Bücher in physischer Form ausleihen. Kinder mögen auch heute noch «richtige Bücher», die E-Reader sehen sie eher als Ergänzung. (jm)

Hinweis

Heute Abend lädt die Gemeindebibliothek Heiden um 19.30 Uhr zu einer Lesung des Schweizer Autors Pedro Lenz in den Lindensaal ein. Der Eintritt ist gratis.