In Etappen zum Traumberuf

Lukas Hinterberger liebt die Berge. Will er einen Berg besteigen, können ihn weder Fels noch Eis aufhalten. Jetzt stellt sich der Gaiser mit der Ausbildung zum Expeditionsbergsteiger einer ganz speziellen Herausforderung.

Brigitta Schmid Pfändler
Drucken
Teilen
Lukas Hinterberger im Fels am Tour Ronde im Mont Blanc-Massiv. (Bild: pd)

Lukas Hinterberger im Fels am Tour Ronde im Mont Blanc-Massiv. (Bild: pd)

GAIS. Beim Blick aus dem Fenster des Elternhauses nahm Lukas Hinterberger aus Gais schon immer der Alpstein gefangen, mal im strahlenden Sonnenlicht, mal von Wolken verhangen. Diese frühe Faszination wurde für den gelernten Milchtechnologen zur Leidenschaft. Nun ist der 21-Jährige einer der fünf Teilnehmer des aktuellen Ausbildungslehrgangs des Schweizerischen Alpenclubs (SAC), die kürzlich das schweizweite Auswahlverfahren bestanden haben. Im Moment stehen sie alle am Anfang einer zweijährigen, berufsbegleitenden Ausbildung, die ihnen vieles abverlangen und sie in verschiedene Extremsituationen führen wird.

Vielseitiges Training

In dieser Zeit werden die fünf jungen Männer unter der Leitung des erfahrenen Extrembergsteigers Denis Burdet aus Neuchâtel in unterschiedlichen Situationen am Berg ihr Talent und ihr Können beweisen und sich so zu alpinen Allroundern entwickeln. Sie werden aber auch in den Bereichen Trainingslehre, Marketing, Sponsoring und Fotografie weitergebildet. Dazu kommen zwei Ausbildungscamps und verschiedene Trainingstouren in kombiniertem Gelände, das ihnen alles abverlangen wird. Zum Abschluss des Lehrgangs wird die Gruppe im Jahr 2016 eine Expedition planen, organisieren und durchführen.

Mit diesem Lehrgang verfolgt der SAC das Ziel, den Teilnehmenden die nötigen Fähigkeiten mitzugeben, um eigene Expeditionen zu organisieren und durchzuführen. Da sie alle in lokale Sektionen eingebunden sind, werden sie ihre Motivation und ihr Wissen auch an den dortigen Nachwuchs weitergeben können. So soll der traditionelle breite Bergsport gefördert und unterstützt werden.

Gemeinschaft im SAC

Dieses Programm stellt hohe Anforderungen an das sportliche Talent der Teilnehmenden und an ihre Motivation und Belastbarkeit. Wie alle investiert auch der Gaiser Lukas Hinterberger neben seinem Beruf bis zu 20 Stunden in der Woche in das Training und damit in seinen Traum, einmal vom Bergsteigen leben zu können. Da braucht es schon sehr viel Entschlossenheit und einen hohen Einsatzwillen. Die nötige Motivation holt er sich nicht zuletzt auch im Team und in der guten Stimmung im SAC Säntis, dem er seit langem angehört. Ohne diesen Rückhalt wäre er heute nicht dort, wo er steht, davon ist er überzeugt. Hinterberger liebt an den Herausforderungen am Berg eben auch die Teamarbeit. Es gibt Gelände und Situationen, die sind nur im Team, ja nur in einem kollegialen Team zu bewältigen, weiss er bereits aus Erfahrung. In diesen Situationen geniesst er das Gipfelglück immer ganz besonders.

Tiefe Naturverbundenheit

Lukas Hinterberger wanderte schon immer gerne im Alpstein. So wie er als kleiner Junge die Berge erlebt hat, treibt es ihn auch heute noch auf die Gipfel. Am liebsten sind ihm Fels- und Eisregionen kombiniert, wie sie sich zum Beispiel an der Eigernordwand zeigen. Aber auch die Tour Ronde (3792 M. ü. M.) im Montblanc-Massiv bei Chamonix muss ihm liegen. Hat er sich doch bei der dreistufigen Auswahl im Frühling an diesem Berg, wo die Anwärter schwierige kombinierte Routen erklettern mussten, gegen 20 andere Anwärter behaupten können. Mit dem Fernziel vor Augen, einmal selbständig im Bergsteiger-Business bestehen zu können, hat sich der Gaiser einiges vorgenommen. Mit der Teilnahme am Ausbildungslehrgang ist er allerdings auf dem besten Weg, seinen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen.

Aktuelle Nachrichten