In der Freizeit kreativ sein

An der Freizeitarbeiten-Ausstellung in Haslen stellen 200 Lehrlinge aus den Kantonen Appenzell Inner- und Ausserrhoden ihre Arbeiten aus. Zu bewundern sind in der Freizeit hergestellte Werke und Kreationen aus über 30 verschiedenen Berufen.

Martina Brassel
Drucken
Teilen
Viel Freizeit haben die Lehrlinge in ihre Werke investiert. Ausgestellt sind die rund 200 Arbeiten auf dem Schulareal in Haslen. (Bild: Martina Basista)

Viel Freizeit haben die Lehrlinge in ihre Werke investiert. Ausgestellt sind die rund 200 Arbeiten auf dem Schulareal in Haslen. (Bild: Martina Basista)

Haslen. Es sei nicht selbstverständlich, dass Lehrlinge die Freizeit dazu nutzten, um zusätzlich zu arbeiten und derartig beeindruckende Werke herzustellen. Das habe etwas mit Berufsstolz zu tun. «Die Lernenden wollen zeigen, was sie können, und einen Ausweis für das Erlernte erbringen.» Mit diesen Worten eröffnete Landammann Carlo Schmid die 111. Freizeitarbeiten-Ausstellung auf dem Schulareal.

Stolze Gastgemeinde

Und Gret Zellweger, Präsidentin Kommission für Freizeitarbeiten, ergänzte: «Bei der Erstellung ihrer Kreationen haben die Lehrlinge sowohl Freude als auch Enttäuschung erleben müssen – und dabei wieder etwas fürs Leben gelernt.» Der Hasler Bezirkshauptmann Hans Brülisauer zeigte sich stolz, die Freizeitarbeiten-Ausstellung in diesem Jahr in seiner Gemeinde zu haben und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz.

Er sprach von einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, die nun durch die «einzigartigen Werke» unterstrichen werde.

Verschiedene Arbeiten

Während dreier Tage präsentieren gut 200 Lehrlinge aus den Kantonen Appenzell Ausser- und Innerrhoden anlässlich der Freizeitarbeiten-Ausstellung Werke und Kreationen, die sie, wie es der Name der Ausstellung bereits sagt, in ihrer Freizeit hergestellt haben.

Die Werke aus Beruf und Hobby stammen aus über 30 verschiedenen Richtungen, müssen aber nicht zwingend etwas mit dem zu erlernenden Job zu tun haben und werden nicht juriert. Zu sehen sind sowohl handwerkliche Kreationen aus dem Beruf des Zimmermanns, des Steinmetzen oder des Schreiners als auch Werke von angehenden Floristinnen, Bäckern, Coiffeusen, Konditoren oder von Detailhandelsfachfrauen.

Nathalie Metzger aus Herisau beispielsweise stellt als Kochlehrling ein «Suppen-Festival» mit 27 verschiedenen Rezepturen vor (siehe Ausgabe vom 7. April). Anlässlich der Eröffnung konnte gar eine Spargelschaumsuppe degustiert werden. Die Werke werden an liebevoll gestalteten Ständen auf dem ganzen Schulareal präsentiert. Das Gewerbe Schlatt-Haslen ist verantwortlich für das Rahmenprogramm. Ein Ausstellungsrestaurant bietet Gelegenheit für gute Gespräche mit Jung und Alt.

Die Lehrlinge sind teils selbst vor Ort und beantworten Fragen zu ihren Kreationen.

www.freizeitarbeiten.ch

Aktuelle Nachrichten