In den Frühling getanzt

Kinder Dörfli Lütisburg

Solveig Ludolph
Drucken
Teilen

Erstmals in seiner über 100-jährigen Geschichte feierte das Kinder Dörfli Lütisburg einen Frühlingsball. Voll Stolz und Freude blicken Jugendliche und Erwachsene auf einen festlichen Abend zurück. Die Aula verwandelte sich in einen geschmückten Tanzsaal. Der DJ legte routiniert auf und verstand es, die Jugendlichen mit einem bunt gemischten Musikprogramm auf die Tanzfläche zu locken. Die Bar der Mittelstüfler lockte mit alkoholfreien Cocktails, eigens designte Getränkekarten und Hinweisschilder liessen keinen Zweifel daran aufkommen, dass hier mehr als nur Durstlöscher gereicht wurden. Eine Zebra- Lounge mit eigens dafür erstellten, tierisch guten Wandbildern lud zum Chillen ein, die Schulküche sorgte fürs leibliche Wohl und ein buntes Beiprogramm trug dazu bei, dass auch die Nichttänzer auf ihre Kosten kamen. Alle Beteiligten konnten so die Früchte einer monatelangen intensiven, gemeinsamen Vorbereitung geniessen.

Die Idee zu einem Ball stammte aus den Reihen der Jugendlichen selbst. Es wurden Plakate entworfen; inhaltliche Vorüberlegungen angestellt und Anträge geschrieben. Mit Erfolg: Das Leitungsteam konnte für das Projekt Frühlingsball gewonnen werden. Eine Arbeitsgruppe aus Sozialpädagogen und Lehrkräften fand als «KiDö-Ballcrew» zusammen. Jede Klasse durfte sich – dem Jahresmotto «Sorge(n) tragen» entsprechend – Gedanken machen und ihre Dekorations- und Programmideen einbringen. Ein Sondertag bot Raum zum Ausprobieren und zur kreativen Umsetzung der zahlreichen originellen Einfälle.

Ein Dresscode entwickelte sich, Fotostrecken entstanden, die Tops und Flops aufzeigen sollten. Viele nutzten gerne die Gelegenheit, sich festlich heraus zu putzen. Gross war der Andrang vor der selbst gemachten Promi-Fotowand, die zum Posieren einlud. Ein Fotograf aus der 9. Klasse zeichnete sich für die Fotoarbeit verantwortlich und sorgte dafür, dass die Ballgäste die Bilder von sich in Echtzeit auf der Leinwand bestaunen konnten. Schüler, Lehrer, Leiter, Sozialpädagogen, Technische Dienste und Küche zogen an einem Strang: so konnte der Frühling unter dem Motto «Black and White und alles dazwischen» aufs Angenehmste begrüsst werden.

Solveig Ludolph