In allen Belangen unterlegen

FUSSBALL. Am Dienstagabend traf der FC Herisau zu Hause auf den FC Uzwil und kassierte eine 0:5-Schlappe. Die schlechte Leistung gipfelte im Platzverweis gegen Samuel Looser. Am Samstag kommt Wängi.

Patrik Kobler
Drucken
Teilen
Bei garstigem Wetter bestimmte der FC Uzwil am Dienstagabend das Spiel auf dem Ebnet. (Bild: pk)

Bei garstigem Wetter bestimmte der FC Uzwil am Dienstagabend das Spiel auf dem Ebnet. (Bild: pk)

Schlechtes Wetter, schlechtes Spiel: Wenn am kommenden Samstag, 23. Mai, der FC Herisau auf den FC Wängi trifft, kann es eigentlich nur besser werden als am vergangenen Dienstagabend beim Heimspiel gegen den FC Uzwil. Die St. Galler und der FC Bazenheid liefern sich in der 2. Liga, Gruppe 2, an der Tabellenspitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die favorisierten Gäste waren den Appenzellern denn auch in allen Belangen überlegen. Während das Heimteam vor allem mit Fouls auf sich aufmerksam machte, waren die Gäste für die spielerischen Elemente und die Tore zuständig. Fünf an der Zahl erzielten sie.

Hürlimann Doppeltorschütze

Den ersten Treffer des Abends erzielte Michael Hürlimann in der 33. Minute. Der Stürmer verfügt über Challenge-League-Erfahrung und erzielte vor drei Jahren im Stadtmatch in der AFG Arena beim 3:1-Erfolg des FC St. Gallen den Ehrentreffer für den SC Brühl. Der ehemalige 1.-Liga-Hockeyaner stellte mit seiner Wucht die Hintermannschaft des FC Herisau wiederholt vor Probleme. So setzte er sich kurz vor der Pause auf der rechten Seite durch und erzielte das 3:0 für Uzwil. Das 2:0 fiel zuvor in der 40. Minute durch einen Penaltytreffer von Yannick Brunner. Das Heimteam dagegen verzeichnete in der ersten Halbzeit kaum Torchancen.

Loosers Platzverweis

Bei garstigem Wetter wurde es auch in der zweiten Hälfte kaum besser. Uzwil bestimmte weiter das Spieldiktat und erhöhte in der 54. Minute auf 4:0. Torschütze war mit Fabian Steuri ein Spieler mit Herisauer Wurzeln. Nach gut einer Stunde trug auch der FC Herisau eine gute Offensivaktion vor. Ruben Schoch scheiterte aber mit seinem Abschlussversuch. Der Rest der Partie war geprägt von Wechseln und von Ungeschicklichkeiten, die in der 87. Minute in einem Platzverweis gegen Samuel Looser gipfelten. In der Nachspielzeit war es schliesslich Obrist, der mit einem weiteren Elfmeter das 5:0 erzielte. Vier Runden vor Schluss belegt Uzwil damit wieder die Leaderposition; der FC Herisau klassiert sich mit 25 Punkten auf Rang 7.

FC Herisau – FC Uzwil 0:5 (0:3) Ebnet. – 80 Zuschauer. – Sr. Kämmerer. Tore: 33. Hürlimann 0:1. 41. Brunner 0:2 (Penalty). 45. Hürlimann 0:3. 54. Steuri 0:4. 94. Obrist 0:5 (Penalty). Herisau: Jung; S. Looser, Keller, Gavrilovic, Wieland; Schmid, D. Looser, Caamano (81. Salihovic), D. Schoch (70. Zigerlig); Nesci, R. Schoch (58. Follador). Uzwil: Keller; Steuri, Studer, Berisha, Velickovic; Brunner, Rey, Di Nunzio (79. Lauchenauer), Egger (81. Mayer); Obrist, Hürlimann (76. Sassi). Verwarnungen: 39. S. Looser, 73. Obrist, 75. Gavrilovic, 87. S. Looser (Platzverweis). Bemerkungen: 5. Lattenschuss Uzwil.