Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Impfentscheidung polarisiert weiterhin

Gesundheit Am 15. September durfte der Verein «Natürlich Gsund» wieder einmal mehr als hundert interessierte Menschen zum Vortrag «Rund ums Impfen» mit Alexander Ilg im Toggenburgerhof in Kirchberg begrüssen.

Gesundheit Am 15. September durfte der Verein «Natürlich Gsund» wieder einmal mehr als hundert interessierte Menschen zum Vortrag «Rund ums Impfen» mit Alexander Ilg im Toggenburgerhof in Kirchberg begrüssen. Nach kurzer Einführung über Aufgaben und Zusammenhänge der Bakterien und Viren im Körper, die Entstehung und Entwicklung des Körpers sowie die Funktionen des Immunsystems kam Alexander Ilg bald zum Kernthema, dem Impfen. Er betonte, dass die Idee der Impfung genial wäre, wenn sie nicht auf Kosten der Gesundheit wirken würde. Der Rückgang der gefürchteten Krankheiten sei aber schon vor der Einsetzung der Impfungen, wissenschaftlich belegt, zu beobachten. Dass die Krankheiten eliminiert wurden, habe man dem Bau von Kläranlagen, dem sauberen Trinkwasser, genügender Ernährung, dem heutigen Hygienebewusstsein und Lebensverhältnissen zu verdanken. Die Krankheitserreger werden normalerweise über die Schleimhäute aufgenommen. Der Körper kann dann sofort auf diese Fremdkörper reagieren und sie bekämpfen. Bei Impfungen werden die Erreger (tot oder lebendig, teilweise sogar gentechnisch hergestellt und verändert) sowie Toxine und Zusatzstoffe in die Muskulatur injiziert, gelangen ins Blut und können sich im ganzen Körper und auch im Gehirn ablagern. Im ersten Lebensjahr ist die Blut-Hirn-Schranke offen. So können diese Gifte ungehindert ins Gehirn der zu Impfenden gelangen. Dies kann die geistige und körperliche Entwicklung beeinträchtigen. In jedem Fall steht es den Eltern offen, ob zumindest ein halbes oder ein ganzes Jahr abgewartet wird, bevor man mit den ersten Impfungen beginnt. In dieser Zeit kann die gesundheitliche Entwicklung der Kinder beobachtet werden. Man sollte wissen, dass Impfen freiwillig ist, und sich genau informieren. Man sollte sich genügend Zeit geben, die man benötigt, um die Entscheidung, egal in welche Richtung, treffen zu können. Es eile kaum bei Impfungen. Sollte sich jemand für das Impfen entscheiden, dann sollte man im Vorfeld vor jedem Eingriff auf einem aufklärenden Gespräch mit dem Arzt bestehen und sich die Nebenwirkungen sowie die Zusatzstoffe und deren toxische Wirkung auf den Menschen, aber auch über Alternativen informieren. Von Impfungen während der Schwangerschaft rät Alexander Ilg ab. Das Immunsystem der Schwangeren befindet sich während dieser Zeit wie im Schlafzustand, um das Kind nicht abzustossen. Ebenso sei von grossflächigen Nachimpfungen abzuraten. Eine Impfung in der Inkubationszeit, und diese ist auch für einen Arzt nicht ersichtlich, müsste für jeden Fachmann ein Tabuthema sein. (PD)

www.natuerlichgsund.jimdo.com

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.