Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Im Stall das 0:1, im Zelt der Ausgleich

In Dietschwil können sie Feste feiern. Und Ideen haben sie. Für die EM wird ein Weidschopf zum Public Viewing ausgebaut. Für Thomas Eglis Schafe reicht normalerweise der Schopf, für die fussballverrückten Dietschwilerinnen und Dietschwiler muss eine temporäre Extension angebaut werden.
Michael Hug
Als wär's die Führung: Im Wattwiler EM-Zelt beim Kino jubeln sich die Fans beim 1:1 in Ekstase. (Bilder: Michael Hug)

Als wär's die Führung: Im Wattwiler EM-Zelt beim Kino jubeln sich die Fans beim 1:1 in Ekstase. (Bilder: Michael Hug)

In Dietschwil können sie Feste feiern. Und Ideen haben sie. Für die EM wird ein Weidschopf zum Public Viewing ausgebaut. Für Thomas Eglis Schafe reicht normalerweise der Schopf, für die fussballverrückten Dietschwilerinnen und Dietschwiler muss eine temporäre Extension angebaut werden. Eine Handvoll verschworener Freunde kennt da gar nichts. Im letzten Jahr haben sie das spektakuläre Spektakulair auf die Hauptstrasse mitten ins Dorf gestellt. Da ist so ein EM-Schopf ein Pipifax. Ein paar Sitzbänke, ein paar Kühlschränke, eine Bar, ein Grill. Ein Toi-Toi. Und ein Satellitenspiegel.

EM-Schopf auf der Weide

Der EM-Schopf auf der Weide wurde zum Renner. Jedes Schweizer Spiel wurde hier gezeigt. Und ab diesem Wochenende alle Finalspiele. Auch die ohne die Schweiz. Die Schweizer Fahne, die Schweizer Farbe, das Schweizer Kreuz bleiben dennoch bestimmend im Schopf. Nur die Stimmung wird nicht mehr so grossartig sein. Etwa so wie nach dem ersten Tor der Polen im Achtelfinal am Samstagnachmittag. Da war sie im Keller, da wo die Schafe einquartiert sind. Doch auch die hat der Mief des Rückschlags auf die Weide getrieben. Vielleicht war's auch der Lärm der drei Generatoren, die für Bildschirm, Beamer und Kühlschränke installiert wurden. Oder sie interessieren sich ganz einfach nicht für Fussball, soll's ja geben.

Kein Bild auf dem Bildschirm

Der Strom hat doch nicht gereicht. Bildausfall in der 28. Minute. Aber der Strom wars ja gar nicht, wie man am Sonntag hört, auch andernorts brachte SRF kein Bild auf den Schirm. So hört und sieht die erwartungsfreudige Fanmeile im EM-Schopf halt ZDF. Doch die Deutschen vermögen dem Spiel auch nicht die richtige Richtung zu verleihen. Die Stimmung beim Pausenpfiff im EM-Schopf nahe beim Kieswerk ist im A…, pardon: am Boden. Bier fliesst dennoch, Würste werden dennoch verdrückt. Und die Jungs auf der Wiese spielen ihr eigenes Spiel. Alle auf ein Tor. Der Smiley auf dem Satellitenspiegel lacht immer noch. Es gibt ja noch die zweite Hälfte, und es wäre nicht das erste Mal, dass die heldenhaften Schweizer einen Rückstand aufholen.

Ekstatischer Jubel

Es passiert tatsächlich. Ekstatischer Jubel im EM-Zelt beim Kino in Wattwil. Als wär's die Führung der Schweizer. Oder gar der Sieg. Hände schnellen in die Höhe, Schreie erfüllen das Zelt, und als sich alles gelegt hat, wird Bier nachbestellt. Jetzt kann es losgehen. Dieser Shakiri. Eben erst noch nach Hause verwünscht, schiesst er die Schweizer in den Festhütten allenorts in kollektiven Freudentaumel. Mit diesem Scherenschlag! Ein geiler Siech! Dagegen ist der Schiedsrichter eine Pfeife. Und Lewandowski ein Simulant. Und der Pole mit dem Namen, den kein Mensch schreiben kann, ja, der Torschütze, der ist längst vergessen.

Jetzt geht es los

Jetzt ist die Schweiz auf Viertelfinalkurs. Jetzt geht es erst richtig los. Die Stimmung steigt von Minute zu Minute. In der 108. beginnt das versammelte Publikum endlich «Hopp Schwiiz!» zu schreien. Auch im Stadion auf der Leinwand ist die Hölle los. Mittlerweile sendet auch hier wieder das SRF. Bier nachbestellen. Die Leute vom Veranstalter Flash-One haben alle Hände voll zu tun. Die Verlängerung kommt ihrem Umsatz entgegen. Xhakas versemmelter Schuss aufs Tor nicht. Schlagartig sinkt die Stimmung auf den Nullpunkt und bleibt da. Man wartet, nein zittert, einem Fehlschuss der Polen entgegen. Doch die Polen verfehlen nicht. Und jetzt schüttet's draussen auch noch. Gówno!

Beim EM-Schopf in Dietschwil trainieren die Jungs in der Pause auf ihren allfälligen EM-Auftritt in Zukunft.

Beim EM-Schopf in Dietschwil trainieren die Jungs in der Pause auf ihren allfälligen EM-Auftritt in Zukunft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.