Im Schwänberg fängt der Advent an

Zum 15. Mal organisiert die Herisauerin Gabriella Rutishauser an diesem Wochenende eine grosse Weihnachtsausstellung im «Alten Rathaus» im Schwänberg. In dieser Zeit haben schon über 100 Kunsthandwerkerinnen und -handwerker hier ausgestellt. Der grösste Teil von ihnen kommt aus der näheren Region.

Drucken
Teilen
Gabriella Rutishauser, Organisatorin der Weihnachtsausstellung im Schwänberg. (Bild: ker)

Gabriella Rutishauser, Organisatorin der Weihnachtsausstellung im Schwänberg. (Bild: ker)

Zum 15. Mal organisiert die Herisauerin Gabriella Rutishauser an diesem Wochenende eine grosse Weihnachtsausstellung im «Alten Rathaus» im Schwänberg. In dieser Zeit haben schon über 100 Kunsthandwerkerinnen und -handwerker hier ausgestellt. Der grösste Teil von ihnen kommt aus der näheren Region.

Frau Rutishauser, wie kamen Sie auf die Idee einer Weihnachtsausstellung?

Ich bin gelernte Handweberin und habe eine eigene Webstube. Mit dieser war ich damals im «Alten Rathaus» eingemietet. Meine Idee, einmal eine Ausstellung in den schönen Räumlichkeiten durchzuführen, wurde von der Schwänbergstiftung positiv aufgenommen. Es war für mich aber schon ein Wagnis, an diesem eher abgelegenen Ort so eine grosse Ausstellung durchzuführen. Heute kann man sagen, dass dieser Anlass allen nützt, denn das Haus wurde dadurch in der Öffentlichkeit bekannter.

Wie finden Sie die jeweiligen Kunsthandwerker?

Am Anfang war es nicht ganz einfach, die richtigen Leute zu finden. Ich möchte, dass ausschliesslich qualitativ Hochwertiges angeboten wird. Mit den Jahren habe ich mir ein gutes Netzwerk aufgebaut. Heute hat die Ausstellung einen relativ hohen Bekanntheitsgrad, so dass ich öfter Anfragen erhalte. Dadurch kann ich jedes Jahr neue Teilnehmer präsentieren.

Wie viel Zeit investieren sie in die Vorbereitungen?

Es sind rund 80 Stunden reine Arbeitszeit. Ich fange jeweils im Februar an, die künftigen Aussteller zu kontaktieren, damit im September alles bereit ist für die Drucksachen. Doch am Schluss gibt es immer noch 1000 Kleinigkeiten zu erledigen.

Machen Sie anlässlich des Jubiläums etwas Besonderes?

Die Institution «dreischiibe» für berufliche Integration ist dieses Jahr bei uns zu Gast. Unter dem Label «feini Sach» werden hausgemachte Teigwaren, Konfitüren, Öle und vieles mehr angeboten. Alles Dinge, die sich wunderbar zum Verschenken eignen.

Die Ausstellung ist zu einem festen Bestandteil der Vorweihnachtszeit geworden…

Ja, es gibt Besucher, die jedes Jahr wiederkommen. Sie sagen sich: «Wir gehen in den Schwänberg, dann fängt der Advent an.» (ker)