Im Land der Seen und berühmten Pianisten

Il Mosaico Wattwil

Rhea Bürgi
Drucken
Teilen
Das Orchester der Kantonsschule Wattwil, Il Mosaico, vor dem Sibelius-Denkmal in Helsinki. (Bild: PD)

Das Orchester der Kantonsschule Wattwil, Il Mosaico, vor dem Sibelius-Denkmal in Helsinki. (Bild: PD)

Zum zweiten Mal in diesem Jahr verreiste Il Mosaico, das Orchester der Kantonsschule Wattwil, um in einem anderen Land zu konzertieren und die dortige Kultur kennen zu lernen. Zu Beginn der Sommerferien ging es auf nach Finnland. Da wir im September 2016 ein Programm mit dem finnischen Pianisten Iiro Rantala aufgeführt haben, lud er uns ein, nach Finnland zu kommen, um dort mit ihm an verschiedenen internationalen Festivals zu spielen. Wir spielten vier Konzerte, drei an den Festivals von Mikkeli und Jyväskylä mit Iiro Rantala. Die Konzerte waren ausgezeichnet besucht. Wir durften feststellen, dass in Finnland jeder Iiro kennt, da er durch seine innovativen, humorvollen Musiksendungen im Fernsehen bekannt ist. Mit ihm spielten wir im ersten Teil des Programms Mozarts Klavierkonzert in C-Dur mit fantastisch improvisierten Kadenzen des Solisten. Nach der Pause folgten nur von unseren Streichern begleitet Iiro Rantalas eigene Jazzkompositionen, die das Publikum mit Begeisterung quittierte.

Am Festival in der Stadt Joensuu war bei unserem vierten Konzert Janne Mertanen unser Solist. Janne gilt in Finnland als der grösste Chopin-Spezialist. Wir spielten Werke von Sibelius (Szene mit Kranichen), Vivaldi (Concerto für zwei Violinen), Radamés Gnattali (Divertimento) und das Klavierkonzert von Mozart mit Janne Mertanen am Flügel, das sehr gut ankam. Auf unserer Reise besuchten wir Helsinki, die finnische Metropole, eine pulsierende Stadt mit einem Einzugsgebiet von mehr als einer Million Menschen. Natürlich durfte ein Abstecher zum Sibelius Denkmal nicht fehlen. Während der Busfahrt in die Stadt Mikkeli liessen wir uns von den endlosen Wäldern, den Seen und der Natur zu beiden Seiten der einsamen Strassen verzaubern. Noch grösser wurde unsere Freude beim Bezug unserer Unterkunft, die abgeschieden im Wald direkt an einem See lag. In Mikkeli besuchten wir ein Konzert mit dem Weltklasse-Pianisten Denis Matsujev, dem Mrawinskiy Orchester aus St. Petersburg und dem berühmten Dirigenten Valeri Gergijev, dem Artistic Director des Mikkeli Musikfestivals, in dessen Rahmen auch unsere beiden Konzerte stattfanden. Jyväskylä ist die Stadt des weltbekannten finnischen Architekten Alvar Aalto, der vor allem in den 60- und 70-er Jahren revolutionäre Bauten projektierte, von denen wir einige besichtigten konnten. Eine Zwischenstation, ohne Konzerte, legten wir in der riesigen Seenlandschaft Saimaa ein. Dort stand eine besondere Aktivität auf dem Programm: Kanufahren. Auf dem Wasser mit Blick auf rote Ferienhäuschen und auf kleine, unberührte Inseln im See, lieferten wir uns ein Wettrennen über den See. Dann steuerten wir einen Höhepunkt der Reise an, die Koli-Berge, deren höchste Erhebung genau 347 Meter misst. Die Koli-Berge befinden sich nahe an der russischen Grenze in Nordkarelien und sind die höchste Erhebung weit und breit. Daher hat man eine wunderschöne Sicht auf die Ebene mit Wäldern und Seen, die sich bis zum Horizont erstrecken. Wir waren beeindruckt von der Aussicht, die vielen finnischen Künstlern und Komponisten als Quelle der Inspiration diente. Wir hatten eine tolle Zeit in Finnland und durften viele Erinnerungen nach Hause mitnehmen.

Rhea Bürgi