Im Komikerland Alt St.Johann - Unterwasser

Der da sitzt und sich kaum bewegt, erzählt Unglaubliches: «Meine Sonnenbräune stammt von der ständigen Radar-Blitzerei!» Schwer zu glauben, dass sich dieser Mann schneller vorwärtsbewegen würde als der Langsamste in einem Rollator-Rennen.

Drucken
Teilen
Peach Weber am Obertoggenburger Feldschiessen versus...

Peach Weber am Obertoggenburger Feldschiessen versus...

Der da sitzt und sich kaum bewegt, erzählt Unglaubliches: «Meine Sonnenbräune stammt von der ständigen Radar-Blitzerei!» Schwer zu glauben, dass sich dieser Mann schneller vorwärtsbewegen würde als der Langsamste in einem Rollator-Rennen. Sein Mund ist das Einzige, was sich bewegt, dafür eineinhalb Stunden lang: «Models sind ja so schlank, dass sie beim Duschen hin- und herrennen müssen um überhaupt nass zu werden.» Da muss das Publikum kurz überlegen, dann folgt der kollektive Lacher, für Peach Weber das Signal weiterzumachen.

Der Mann weiss seine Pointen zu setzen, tausendfach hat er Sätze solcher Art schon ausgesprochen, tausendfach hat das Publikum an derselben Stelle gelacht. Er würde sich schon sehr fragen, täte es dies einmal nicht.

Menschen aus Komikerland

Nicht die Obertoggenburger. Menschen aus Komikerland verstehen Spass. Am Samstagabend hatten sie ihn gleich zweifach. Aber die Einwohnerinnen und Einwohner von Starkenbach bis Gams mussten sich entscheiden.

Wer würde wohl die bessere Comedy bieten, Peach Weber oder Rolf Schmid? Beide stellen den Anspruch, zur Spassmacher-Elite des Landes zu gehören. Weitere Ansprüche stellen sie nicht, ihr lüpfiger Humor versteht man alleweil. Rolf Schmid: «Alle Männer im Zelt, die schon einmal einen Seitensprung gemacht haben, bitte Hand aufhalten!» Es funktioniert nicht, Toggenburger sind treu oder lügen.

«Alle Männer, die noch nie einen Seitensprung gemacht haben, bitte jetzt Hand aufhalten!» Auch jetzt hält niemand die Hand in die Höhe. Die Lügner sind entlarvt.

Peach, der Aargauer, personifizierte Traulichkeit, sitzt wie angebunden im Festzelt des Feldschiessens beim Schiessstand Alt St. Johann.

Traulichkeit versus «Fegnest»

Rolf Schmid, Bündner, «Fegnest» mit Zitteraal-Syndrom, steht, geht, hüpft und spricht ohne Unterlass im Unterwassener Zeltainer.

Die Zuschauertribüne in der Comedy-Hochburg musste für diesen Anlass ausgebaut werden. Auch vor der Bar stehen und sitzen Zuschauende vierreihig. «Wer sich in seinem Komfort eingeschränkt sieht, kann am Ende der Vorstellung mit mir über eine Wiedergutmachung reden», verkündet Zeltainer-Chef Martin Sailer.

Es bleibt die einzige ernstgemeinte Behauptung an diesem Abend, und zwar in beiden Zelten.

Denn ernst nehmen kann man weder den einen noch den andern Bühnenclown – will man auch nicht, muss man nicht, es ist Comedy.

Wie ein Ochse am Arsch

«Wer unter den Achseln stinkt wie ein Schwein, ist ein Schwein. Moderne Menschen riechen dort wie ein Ochse am Arsch.» Solche Sätze sagt Rolf Schmid. Erklärung: «Das Moschus-Parfum wird aus Düften gemacht, die der Ochse am Hinterteil trägt.» Er sagt dies nicht erst auf dem Höhepunkt des Abends, sondern schon nach fünf Minuten.

Nach sechs Minuten steht er in der Unterhose da und erklärt dem schreienden Publikum das Wesen von Organtransplantationen, im speziellen den Transfer von den beiden «Dingern» des Pferdes zum Mann. Wer solches nicht verträgt, müsste spätestens nach sieben Minuten den Zeltainer verlassen. Doch das tut niemand.

Ins Wasser hängt der Rüssel

Trotz Parallelanlass im Nachbardorf sitzen bei Peach Weber ebenso viele Zuschauende wie im Zeltainer.

Auch hier geht es doppelbödig und zuweilen zotig zu und her: «Ich sitze auf einer Schüssel, ins Wasser hängt der Rüssel», erklärt der Aargauer, der diesen Job nach eigener Rede bereits seit dreissig Jahren macht, immer wieder überrascht und eine neue Version des Kinderlieds «Zehn kleine Negerlein» vorstellt, von Rauchern handelt der Text diesmal. Entgegen den Rauchenden im Zelt überleben Peachs Raucherlein das Lied nicht.

Das Publikum aber geht von beiden Lach-und-Spass-Orten mit Erleichterung nach Hause, glücklich, wieder einmal herzhaft gelacht zu haben. Und alle Zweideutigkeiten aufgelöst zu haben, auch die Schmidsche Logik: «In England werden Bürgermeister Burger King genannt.»

Michael Hug

... Rolf Schmid im Zeltainer in Unterwasser. (Bilder: Michael Hug)

... Rolf Schmid im Zeltainer in Unterwasser. (Bilder: Michael Hug)

Aktuelle Nachrichten