Im Herzen des Holzkraftwerkes

Die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke SAK feiern ihr 100jähriges Bestehen. Am Samstag standen die Türen des Holzkraftwerkes Wies in Speicher für Besucher offen. Muskelkraft, Geschick und Wissen waren beim Postenlauf gefragt.

Mea Mc Ghee
Merken
Drucken
Teilen
Heizzentrale des Holzkraftwerks Wies.

Heizzentrale des Holzkraftwerks Wies.

SPEICHER. Heiss ist es in der Heizzentrale. «Nichts anfassen», warnt der Mitarbeiter daher die Besucher, ehe sie das Herz des Holzkraftwerkes Wies betreten dürfen. Zu sehen ist, wie die Holzschnitzel über den hydraulischen Schubboden in die beiden grossen Öfen transportiert werden. Durch kleine Fenster sind die Flammen im Heizkessel zu sehen. Die Besucher bestaunen die technische Anlage, die von den St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerken SAK im Dezember 2014 in Betrieb genommen wurde. Auf dem Rundgang wird stündlich die Funktion des Holzschnitzelhackers vorgeführt. Und mit Interesse beobachten die Besucher, wie die Holzschnitzel per Kran aus der Schnitzelgrube in einen der Tagessilos gehoben werden. Er fasst beeindruckende 272 Kubikmeter.

Technologischer Fortschritt

An verschiedenen Stationen geben Mitarbeitende der SAK Auskünfte über das Holzkraftwerk Wies sowie über die Gewinnung von Wärme und Strom aus verschiedenen Quellen. Seit seiner Gründung im Jahr 1914 hat der Energie- und Netzdienstleister den technologischen Fortschritt in der Ostschweiz massgeblich mitgestaltet. Aktuell beschäftigt die SAK 320 Mitarbeitende.

Spielerisch lernen

Kinder toben in der Hüpfburg und sind fasziniert vom Clown, der Ballonfiguren zaubert. Manche absolvieren den Postenlauf, spielen dabei mit dem «schwebenden Ball», testen die Funktion der Handbatterie oder versuchen, durch fleissiges Pedalen genügend Energie zu erzeugen, um einen Fernsehbildschirm in Gang zu setzen.

Im Festzelt gibt es Speis und Trank. Willis Wyberkapelle sorgt mit Schweizer Volksmusik und internationalen Klängen für Unterhaltung. Auch Joshua Broger, Hackbrett-Nachwuchskünstler und Gewinner vom Alpenröösli 2014, spielt auf.

Der schwebende Ball fasziniert die Besucherin. (Bilder: mc)

Der schwebende Ball fasziniert die Besucherin. (Bilder: mc)