IG Tourismus Neckertal wird reorganisiert

BRUNNADERN. Die IG Neckertal-Tourismus streicht das IG aus ihrem Namen, organisiert sich neu. Ihr Zweck bleibt die Förderung des Tourismus im Tal, wobei sie künftig fähig sein muss, alle Aufgaben im Bereich der Tourismusförderung wahrzunehmen.

Drucken
Teilen

BRUNNADERN. Die IG Neckertal-Tourismus streicht das IG aus ihrem Namen, organisiert sich neu. Ihr Zweck bleibt die Förderung des Tourismus im Tal, wobei sie künftig fähig sein muss, alle Aufgaben im Bereich der Tourismusförderung wahrzunehmen. Einen Teil dieser Aufgaben hatte die mittlerweile abgewickelte Geschäftsstelle des Naturparks Neckertal erledigt. So soll etwa das Schau- und Probiernetz Neckertal weitergeführt werden, ebenso der Geschenkgutschein Neckerthaler.

Den Rechenschaftsbericht des scheidenden Präsidenten Daniel Koller genehmigten die Delegierten des Vereins Neckertal-Tourismus. Seinen Ärger über das Nein zum Naturpark verhehlte er nicht. «Die unsachlichen Argumente der Gegner ärgern mich noch heute. Die Zusammenarbeit mit dem Naturpark brachte dem Tourismus nur Vorteile», sagte er. So habe man 2014 mit Geldern aus dem Naturpark dem Necki- und dem Kulturweg neues Leben eingehaucht, so Koller.

Die Reorganisation von Neckertal Tourismus bleibt nicht beim Namenswechsel stehen. Adolf Fäh wurde zum neuen Präsidenten gewählt. Er übernehme das Amt für zwei Jahre, um den Verein auf Vordermann zu bringen. Der Vorstand arbeitet künftig im Ressortsystem. Auf Wunsch von Gemeindepräsidentin Vreni Wild wurden die Statuten so präzisiert, dass die Politische Gemeinde Neckertal als grösster Zahler immer im Vorstand vertreten ist.

Die Politischen Gemeinden Oberhelfenschwil und Schönengrund sowie der Verkehrsverein Oberhelfenschwil wollten nicht Mitglied werden. Ideal wäre es, wenn alle Verkehrsvereine aus dem Perimeter des Naturparks dabei wären, sagte Fäh.

Die Rechnung 2014 schliesst bei Einnahmen von gut 50 793 Franken mit einem Defizit von 663 Franken. Das Budget für das laufende Jahr sieht bei Einnahmen von 43 000 Franken eine rote Null vor. (mkn)

Aktuelle Nachrichten