IG Necker gegründet

In Necker wurde am Freitagabend bei einem Austauschtreffen die IG Necker gegründet. Aktuell geht es um die politische Zukunft und die Zugehörigkeit des Teils von Necker, der zu Oberhelfenschwil gehört.

Drucken
Teilen

NECKER. Rund 45 Personen folgten der Einladung einer Vorbereitungsgruppe ins OZ Necker. Zum Thema der möglichen Gemeindevereinigungen sollte die Vorbereitungsgruppe die Befindlichkeit der Bürger erörtern. Wie die Gruppe in einer aktuellen Medienmitteilung bekanntgibt, wollte man mit dem Anlass eine Austauschplattform schaffen und ausloten, wie die Einwohner denken und wie man als Dorfgemeinschaft mit dieser Fusion umgehen könnte. Denn in Necker gäre es, schreiben die Veranstalter. Die mögliche Fusion von Oberhelfenschwil mit Lütisburg und Bütschwil-Ganterschwil lasse niemanden kalt, Die einen stimme es nachdenklich, anderen kommen die Gefühle darob ins Tanzen. Aber es seien keine Freudentänze.

Ausschluss vom Neckertal?

Nach einem einführenden Informationsblock über die rechtliche Situation wurde bald rege diskutiert und auf die Meinungen und Äusserungen der anderen eingegangen, beigestimmt oder gekontert. Bald war klar, niemand war erfreut, was sich da für die Zukunft anerbot. «Wir sind Teil des Neckertals und Namensgeber für den Fluss und das Tal. Sogar für die Politische Gemeinde Neckertal. Wir sollten vom Neckertal ausgeschlossen werden?» So etwa könnte man die Befindlichkeit vieler Einwohner erklären, steht in der Mitteilung. Einig war man sich in der Sichtweise, dass die Existenz der selbständigen Schulgemeinde Neckertal in Gefahr ist. Auch der anwesende Schulratspräsident der Schule Neckertal, Rudolf Mäder, konnte viele Fragen beantworten, aber diesen Ängsten nicht viel entgegensetzen.

Steuerungsgruppe bestimmt

Vor allem wurde bedauert, dass der Necker in den letzten Jahren so viel an Substanz verloren hatte. Es wurde auch klar, dass man selber etwas für eine Verbesserung der Zukunftsaussichten tun musste. Die Gemeinschaft gründete noch an diesem Abend die IG Necker, und fast alle Anwesenden schrieben sich als Mitglieder ein. Eine Steuerungsgruppe wurde bestimmt und die vorläufigen Strukturen festgelegt, um als Organisation gegenüber den Behörden glaubhaft und legitim auftreten zu können. Im Necker tut sich etwas. Aktuell geht es um die politische Zukunft und die Zugehörigkeit des Teils von Necker, der zu Oberhelfenschwil gehört. In Zukunft soll die IG Necker aber auch die Necker-Bewohner der Gemeinde Neckertal ansprechen. (pd)

Die nächste Zusammenkunft findet am Freitag, 24. Juni, um 20 Uhr im OZ Necker statt. Weitere Informationen bei Martin Karrer, Telefon 071 374 17 44.

Aktuelle Nachrichten