Ideal aufs Ortsbild abgestimmt

Auf dem Bahnhofareal in Wattwil planen Schweizerische Südostbahn AG (SOB) und Asga Pensionskasse Genossenschaft eine Überbauung. Nach einer Überarbeitung wird aus dem Projekt «Corso» nun «Bahnhof Süd».

Drucken
Entlang der Bahnhofstrasse in Wattwil planen die SOB und die Asga eine Überbauung. Neu heisst das Projekt «Bahnhof Süd». (Bild: Serge Hediger)

Entlang der Bahnhofstrasse in Wattwil planen die SOB und die Asga eine Überbauung. Neu heisst das Projekt «Bahnhof Süd». (Bild: Serge Hediger)

WATTWIL. Für die Gemeinde Wattwil hat das Projekt Überbauung mit Gewerbe und Wohnungen der SOB und der Asga wesentliche Bedeutung, wie Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner erläutert: «Das Projekt nutzt das Bahnhofareal und dessen optimale Lage städtebaulich passend. Mit der Nutzung dieser bahnhofnahen Lage leistet es einen beispielhaften Beitrag zur Zentrums- und Innenentwicklung.»

Neue Vorprüfung

Aufgrund der Rückmeldungen seitens des Kantons haben Bauherrschaft, Planer und Projektverantwortliche seit dem letzten Herbst das Projekt «Corso» inzwischen in Zusammenarbeit mit der Gemeinde in verschiedenen Punkten überarbeitet, so dass die Überbauung noch idealer auf das Ortsbild abgestimmt sei. Aus dem Projekt «Corso», dessen Basis erhalten blieb, sei «Bahnhof Süd» geworden. Dies steht in einer gestrigen Mitteilung von der Gemeinde Wattwil. Zugleich sei der zugehörige Gestaltungsplan überarbeitet worden. Der Gemeinderat Wattwil reiche diesen neuen Gestaltungsplan nun nochmals zur nötigen Vorprüfung beim Amt für Raumentwicklung des Kantons St. Gallen ein.

Nach der Vorprüfung durch den Kanton werden Bauherrschaft und die Gemeinde Wattwil die Öffentlichkeit nochmals im Detail über das Projekt informieren. Im Anschluss daran wird der Gestaltungsplan während 30 Tagen öffentlich aufliegen. «Aufgrund der bisherigen Signale sind wir zuversichtlich, dass die Gemeinde unser Projekt im Herbst auflegen kann», wird Bruno Baumgartner, Leiter Immobilien-ICT und verantwortlich für das Projekt bei der SOB, zitiert.

Die bahnhofnahe Lage sei nicht nur für Gewerbetreibende, sondern vor allem auch zum Wohnen für Pendlerinnen und Pendler hochattraktiv.

Eingebettet in Entwicklung

Die Arbeiten zur Realisierung des Projekts «Bahnhof Süd» fügen sich optimal ein in jene des Wattwiler Gemeinderats zur strategischen Weiterentwicklung des Ortszentrums, heisst es. Mit dem Projekt werden die Ziele des Masterplans «Bahnhof Süd» umgesetzt und die Lücke im Ortsbild in Richtung des neuentstehenden Quartiers Rietwis geschlossen. Zusammen mit dem geplanten Neubau der Kantonsschule auf dem Areal Rietstein und der in diesem Zusammenhang vorgesehenen Sportanlage Rietwis bildet das Projekt «Bahnhof Süd» einen weiteren Meilenstein, der wesentlich zur Attraktivität der Zentrumsgemeinde Toggenburg, Wattwil, beitragen werde. (pd)

Alois Gunzenreiner Gemeindepräsident von Wattwil (Bild: pd)

Alois Gunzenreiner Gemeindepräsident von Wattwil (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten