Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Ich möchte an die Junioren-Weltmeisterschaften»

Nachgefragt

Die Wintersportsaison neigt sich dem Ende zu. Zweimal holte der 17-jährige Langläufer Cédric Keller aus Gonten Silber an den Schweizer Meisterschaften, im Sprint und in der Langdistanz klassisch. Im Interview schaut er auf die erfolgreiche Saison zurück und wagt einen Ausblick.

Was waren Ihre Highlights der Saison?

Ein Highlight waren sicher die Schweizer Meisterschaften. Auch sehr gefallen hat mir der Continentalcup im Wallis, da waren viele Nationen vertreten. Es ist eine wertvolle Erfahrung, den internationalen Vergleich machen zu dürfen.

Was bedeuten Ihnen die beiden Silbermedaillen?

Für mich war es extrem wichtig, dass ich diese Titel noch geholt habe. Der erste Teil der SM lief nicht so gut, bei einem Lauf ist mir beispielsweise der Ski gebrochen. Deshalb lud ich mir selbst auch grossen Druck auf, dieser fiel von mir, als ich im Sprint ein so gutes Ergebnis lief.

Gibt es Momente, in denen Sie gerne alles hinschmeissen würden?

Zu Beginn der letzten Saison habe ich mich während der Vorbereitung überbelastet und konnte deshalb nicht an den Wettkämpfen teilnehmen. Ich musste zusehen, wie die anderen Erfolge feierten, und durfte selbst nicht laufen. Da hatte ich manchmal keine Lust mehr auf den Sport. Aber schliesslich ist es doch ein super Gefühl, wieder auf den Ski stehen zu dürfen und zu laufen. Da ist der Frust jeweils schnell wieder weg.

Wie viel ist Kopfsache beim Langlaufen?

Der erste Aspekt ist körperlich, man muss topfit sein. Dazu muss man sich gut vorbereiten, ohne Training geht gar nichts. Wenn man gegen Leute läuft, die auf demselben Niveau sind, macht der Kopf den entscheidenden Unterschied. Während des Laufs können die Gedanken schnell abschweifen, das darf nicht passieren. Die Konzentration und der Wille müssen voll da sein, man muss das Feld im Überblick behalten und bereit sein für Überraschungen.

Wo sehen Sie bei sich Verbesserungspotenzial?

Man kann sich immer und in ­allen Bereichen verbessern. Vor allem technisch kann ich noch besser werden, aber auch die Ausdauer ist etwas, woran man als Langläufer immer arbeiten muss.

Haben Sie sich für die nächste Saison bereits Ziele gesetzt?

Zuerst möchte ich die aktuelle Saison abschliessen, und dann mache ich mir Gedanken über die nächste. Aber auf jeden Fall möchte ich stark sein an den Schweizer Meisterschaften. Schön wäre auch, wenn ich an den Junioren-Weltmeisterschaften teilnehmen könnte. (ele)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.