Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Speicherer zu 3+ Kuppelshow : «Ich bekam auch Liebesbriefe aus dem Dorf»

Christian Schedler aus Speicher nimmt an der 3+-Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht ...» teil. Heute Abend ist er erstmals im Fernsehen zu sehen. Angemeldet haben ihn seine Schwester und sein Göttibueb.
Astrid Zysset
Christian Schedler im Gespräch mit Moderator Marco Fritsche. (Bild: 3+)

Christian Schedler im Gespräch mit Moderator Marco Fritsche. (Bild: 3+)

Im Fernsehen wird er als St. Galler bezeichnet. Doch eigentlich fühlt sich Christian Schedler als Ausserrhoder, als Speicherer genau genommen. Sein Landwirtschaftsbetrieb befindet sich genau auf der Kantonsgrenze. Die Schulzeit verbrachte der 35-Jährige in Speicher, auch sein Kollegenkreis befindet sich hier. Vor zwei Jahren hatte ihm der damalige Gemeindepräsident jedoch gesagt, er sei St. Galler. «Ich fühle mich zwar nicht als solcher, jetzt ist es aber halt so», so Schedler.

Schuld ist die fehlende Zeit

Heute ist der Landwirt erstmals in der Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht ...» auf 3+ zu sehen. Dort sucht er die Frau seines Lebens. Mit dieser hat es bislang nicht geklappt. Schuld sei die fehlende Zeit. «Ich gehe nicht oft abends aus. Denn am nächsten Tag muss ich wieder früh raus.» So konnte er die geeignete Partnerin bislang nicht kennen lernen.

Vergangenen Juni fanden die Dreharbeiten bei ihm zu Hause auf dem Hof statt. Ob es mit seiner Hofdame Michaela schlussendlich geklappt hat, darüber kann Christian Schedler keine Auskunft geben. Nur soviel: Die Erfahrung sei eine gute gewesen – mit Michaela wie auch diejenige mit dem Fernsehteam. «Es ist eindrücklich, mal zu sehen, was im Hintergrund alles vonstatten geht, bis eine solche Sendung über den Bildschirm flimmert.»

Private Liebesbriefe an Sender weitergegeben

Einige Vorgaben mussten eingehalten werden. So durften die Kandidaten im Vorfeld der Sendung noch keinen Kontakt zur Auserwählten aufnehmen. Und private Liebesbriefe mussten dem Sender weitergeleitet werden. Solche bekam Schedler nämlich aus dem Dorf, sobald bekannt geworden war, dass er an der Sendung teilnimmt. «Ansonsten zeigte sich die Crew sehr tolerant. Einzelne Szenen wurden miteinander besprochen. Hatte etwas nicht zur eigenen Person gepasst, durfte man ablehnen. So sollte ein wirklich authentisches Bild vom Kennenlernen entstehen.» Schaut Schedler die Sendung denn regelmässig? «Nein, ab und zu habe ich bislang reingezappt.» Die Idee, daran teilzunehmen, stammte von seiner Schwester und seinem Göttibueb. Schedler nahm die Anmeldung gelassen. «Meine Freunde meinten, sie würden sich das nicht getrauen. Aber mir ist egal, was andere von mir denken. Darum nehme ich all das locker.»

Hinweis

Die Sendung «Bauer, ledig, sucht» läuft heute Abend ab 20:15 Uhr auf dem Privatsender 3+.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.